https://www.faz.net/-gpf-8h4oo

SPD-Kanzlerkandidatur : Aufhören!

Gabriels Zickzack-Kurs ist es, der immer neue Stichwortgeber dazu bringt, sich zur Kanzlerkandidatur zu äußern. Entweder der Parteivorsitzende kandidiert – oder nicht. Das sollte er bald entscheiden.

          Die Verzweiflung angesichts des Zustands der SPD kann kaum größer sein, wenn der Parteivorsitzende und geborene Kanzlerkandidat Gabriel jetzt einen Mitgliederentscheid über die Frage ins Gespräch bringt, wer die SPD in den Bundestagswahlkampf 2017 führen soll.

          Nicht dass Gabriel darauf erpicht sein müsste, wie ein Lamm zur Schlachtbank geführt zu werden. Doch dass es mit der SPD weiter bergab gehen könnte, liegt nicht zuletzt an einem Vorsitzenden, der es mit seinem Zickzackkurs jetzt auch noch geschafft hat, dass auch die letzten Kompetenzwerte der Partei in den Keller rauschen. Vielleicht sollte Gabriel den Rat des vormaligen amerikanischen Verteidigungsministers Rumsfeld beherzigen und einfach mit dem Graben aufhören, wo er doch schon in der Grube liegt.

          Dann würde sich vielleicht auch der gar nicht intelligente Schwarm der Stichwortgeber seltener bemüßigt fühlen, den Vorsitzenden vor sich her zu treiben. Sollte Gabriel indes nicht mehr wollen oder können, es wäre das Beste, er ersparte seiner Partei und dem Land ein weiteres Jahr des Irrlichterns.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump droht mit Gegenschlag Video-Seite öffnen

          Nach Angriff auf Ölindustrie : Trump droht mit Gegenschlag

          Es gebe Hinweise, dass der Iran an dem Drohnenangriff auf zwei Öl-Raffinerien in Saudi-Arabien verantwortlich sei. Der amerikanische Präsident Trump schrieb in der Nacht zum Montag auf Twitter: „Wir haben Anlass zu glauben, dass wir den Täter kennen und warten mit geladener Waffe auf die Bestätigung“.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.