https://www.faz.net/-gpf-8ssl9

Martin Schulz : Die Story seines Lebens

Martin Schulz wird Kanzlerkandidat der SPD. Bild: Reuters

Es ist eine irre Geschichte: Ausgerechnet jetzt, da sich die EU in ihrer größten Krise befindet, will die SPD mit einem Mann in den Wahlkampf ziehen, der ganz für dieses Europa steht – Martin Schulz.

          Es gibt diesen Spruch: Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa! Verdiente Politiker werden ins Europäische Parlament abgeschoben, wenn es in der nationalen Politik keine Verwendung mehr für sie gibt. Ein Abklingbecken für Leute, die zu jung sind, um schon in Rente zu gehen, aber zu alt, um noch an der Spitze zu bleiben. Ein Büro in Brüssel, eines in Straßburg, eine stattliche Diät und eine großzügige Kostenpauschale. Es gibt Schlimmeres.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Martin Schulz war 38 Jahre alt, als er 1994 sein erstes Mandat im Europäischen Parlament errang. Ein Familienvater mit zwei kleinen Kindern, Bürgermeister von Würselen, einer Kleinstadt im äußersten Westen Deutschlands. Für ihn war Europa kein Versorgungsposten, es war der Sprung in die große Politik. Er legte dort eine bemerkenswerte Karriere hin. Heute ist er 61, seine Kinder sind erwachsen. Aber Schulz brennt immer noch vor Ehrgeiz, vielleicht mehr denn je. Er hatte sich zuletzt darauf eingestellt, Außenminister zu werden. Nun geht es noch höher hinaus: SPD-Parteichef, Kanzlerkandidat. Das hat noch kein Europapolitiker geschafft.

          Große Erwartung aus der eigenen Fraktion

          Es ist eine irre Geschichte: Ausgerechnet jetzt, da sich die Europäische Union in ihrer größten Krise befindet, will die SPD mit einem Mann in den Wahlkampf ziehen, der ganz für dieses Europa steht. Ausgerechnet jetzt, da die SPD in den Umfragen an der Zwanzig-Prozent-Marke kratzt, legt sie ihr Schicksal in die Hände eines Mannes, der nie regiert hat und die Berliner Politik nur aus der Distanz kennt. Ein Abenteuer, zweifellos. Für alle.

          Der Kandidat bekam schon in den ersten Tagen zu spüren, was nun auf ihn zukommt. Die Erwartungen in seiner eigenen Fraktion sind riesengroß. Und die politischen Gegner schmieden ihre Schwerter. Es wisse ja niemand, wofür er innenpolitisch stehe, behaupten Leute von den Grünen, der FDP und der Union. Kennt er sich überhaupt in den Niederungen des Tarifrechts aus oder mit den Feinheiten der Rentenformel? Frühere Interviews werden durchforstet. Aha, er wollte mal Eurobonds, um die Schulden der Südeuropäer zu vergemeinschaften! Einige versuchen ihn nun als Linken abzustempeln. Und die AfD holt schon mal den Morgenstern raus: Schulz sei ein „Symbol für EU-Bürokratie und ein tief gespaltenes Europa“. Das wird er noch oft zu hören bekommen, denn mit seiner Ernennung hat der Wahlkampf begonnen. Der wird härter als alles, was er als Spitzenkandidat für die Europawahl erlebt hat.

          Natürlich gehört Schulz zum Brüsseler Establishment. Er war sieben Jahre Fraktionsvorsitzender, fünf Jahre Parlamentspräsident. Aber ein Symbol für die Bürokratie? Der EU-Kommission hat er nie angehört. Schulz war immer Parlamentarier mit Herz und Seele. Im Kreis der Kollegen stach er früh heraus: weil er seine Positionen leidenschaftlich vertrat, weil er mit scharfer Zunge formulierte, weil er andere mitreißen konnte. Diese Eigenschaften sind im Europäischen Parlament eher selten. Die Abgeordneten sind Fachpolitiker, ihre Bindung an die heimischen Wähler ist gering, schon wegen der großen räumlichen Distanz.

          Weitere Themen

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP, vertreten durch Christian Lindner, kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.