https://www.faz.net/-gpf-8ep8t

SPD in Rheinland-Pfalz : „Wir haben 15 Jahre gut mit der FDP regiert“

Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland Pfalz feiert mit Doris Ahnen, Bildungsministerin des Landes, das Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl. Bild: Frank Röth

Roger Lewentz, der Innenminister von Rheinland-Pfalz, macht das gute Ergebnis der SPD vor allem an Ministerpräsidentin Dreyer fest. Im Gespräch mit FAZ.NET ist er zuversichtlich eine Regierung mit zwei anderen Parteien zu bilden.

          Herr Lewentz, vor ein paar Wochen lag die SPD noch weit hinter der CDU, heute kann sie einen überraschend deutlichen Wahlsieg feiern. Was hat am Ende den Ausschlag gegeben?

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Dieser Wahlerfolg kommt nicht überraschend, dass wir Wahlsieger werden können, haben wir schon seit Wochen gespürt. Das liegt vor allem an Malu Dreyer, sie ist eine glaubwürdige, geradlinige Landesmutter, und die wollten die Rheinland-Pfälzer behalten.

          Welche Rolle hat die hohe Wahlbeteiligung gespielt?

          Es ist uns gelungen, unsere Anhänger auch mit einer klaren Haltung zur AfD in einem Maße zu mobilisieren, wie ich es in meinen Jahren als Politiker noch nie erlebt habe. Auch das hat aber viel mit der Beliebtheit von Malu Dreyer zu tun, die nicht nur bei klassischen SPD-Wählern sehr groß ist.

          Welche Rolle haben die Absetzbewegungen von Julia Klöckner von der Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik gespielt?

          Das hat sicher eine große Rolle gespielt, weil die Wähler gemerkt haben, dass Frau Klöckner nicht Kurs halten kann. In ihrer Politik ging es in den letzten Wochen hin und her, und das goutieren die Menschen nicht. Dass die CDU im Land heute das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt hat, hat Frau Klöckner zu verantworten.

          Frau Dreyer hat schon erkennen lassen, dass sie eine Ampel-Koalition einer großen Koalition vorzieht. Der FDP-Vorsitzende Wissing gilt in der SPD aber nicht gerade als Wunschpartner – glauben Sie, dass die FDP, aber auch Ihre Parteibasis einer Ampel zustimmen würde?

          Wir werden jetzt in aller Ruhe mit der FDP reden. Wir haben im Übrigen aber nicht nur fünf Jahre gut mit den Grünen regiert, sondern vorher auch 15 Jahre mit der FDP. Als Landesvorsitzender der SPD sage ich: Wenn die Grünen den Sprung in den Landtag schaffen, wird es mit der FDP genügend Schnittmengen geben.

          Weitere Themen

          Die wiedergefundene Zeit

          Olaf Scholz kandidiert : Die wiedergefundene Zeit

          Mit der Ankündigung von Olaf Scholz, doch für den Vorsitz zu kandidieren, kommt Bewegung in die SPD. Drängender wird auch die Frage: Wen unterstützt das große Land Niedersachsen?

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.