https://www.faz.net/-gpf-9abb4

SPD-Granden : Schulz und Gabriel angeblich versöhnt

  • Aktualisiert am

Versöhnt?: Gabriel und Schulz Bild: EPA

Im Wahlkampf hatten sich die beiden SPD-Granden Sigmar Gabriel und Martin Schulz das Leben unnötig schwer gemacht und danach wohl monatelang nicht miteinander gesprochen. Nun sollen sie sich geeinigt haben, das sei ein „Meisterstück“ gewesen.

          1 Min.

          Der ehemalige SPD-Parteichef Martin Schulz und der ehemalige SPD-Außenminister Sigmar Gabriel haben sich laut „Spiegel“ in einem ausführlichen Gespräch versöhnt. Bei einem längeren Abendessen in einem Berliner Hotel hätten beide Anfang der Woche ihre Differenzen ausgeräumt, so der „Spiegel“. Schulz habe zu Gabriel gesagt: „Wir haben ein Meisterstück geschafft: Wir haben aus dem populärsten den unpopulärsten Politiker gemacht und aus dem unpopulärsten den populärsten.“

          Die beiden Sozialdemokraten hatten nach schweren Konflikten im Bundestagswahlkampf und nach der Wahl laut „Spiegel“ monatelang nicht miteinander gesprochen. Schon im Februar allerdings hatte Schulz der „Bild“-Zeitung gesagt, er habe die Entschuldigung Gabriels wegen abfälliger Bemerkungen („der Mann mit den Haaren im Gesicht“) angenommen.

          Schulz war im März 2017 als neuer Hoffnungsträger der SPD auf einem Sonderparteitag mit 100 Prozent zum Vorsitzenden gewählt worden und war im Wahlkampf Kanzlerkandidat. Nach der Einigung auf einen Koalitionsvertrag mit CDU und CSU zog Schulz sich im Februar 2018 als Parteichef zurück – seinen Wunsch, Außenminister zu werden, musste er wegen innerparteilichen Widerstands begraben. Gabriels Popularitätswerte waren in seiner Zeit als Außenminister von Anfang 2017 bis März 2018 gestiegen.

          Zu einer möglichen Spitzenkandidatur für die Europawahl sagte Schulz dem „Spiegel“ nur, über Personalfragen werde in den Gremien der Partei entschieden. Er betonte aber, er kämpfe für die Inhalte des Koalitionsvertrags. „Vor allem das Europakapitel liegt mir am Herzen, ich habe es selbst verhandelt.“

          Mehrere führende SPD-Politiker hatten sich kürzlich dafür stark gemacht, Schulz zum Spitzenkandidaten für die Europawahl zu machen. Für Schulz warben unter anderem Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der konservative Seeheimer Kreis der SPD. Die Partei stellte daraufhin klar, dass erst Ende des Jahres über die Spitzenkandidatur entschieden werde.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.