https://www.faz.net/-gpf-ol7h

SPD : Benneter soll neuer SPD-Generalsekretär werden

  • Aktualisiert am

Benneter mit Kanzler Bild: dpa/dpaweb

Einen Tag nach dem Rücktritt von Generalsekretär Olaf Scholz haben sich die Führungsgremien der SPD offensichtlich auf Klaus-Uwe Benneter als Nachfolger geeinigt. Neuer Bundesgeschäftsführer soll Kajo Wasserhövel werden.

          1 Min.

          Neuer Generalsekretär der SPD soll 56jährige Bundestagsabgeordnete Klaus-Uwe Benneter werden.

          Das wurde am Samstag aus SPD-Kreisen am Rande der Gremiensitzung der Partei bekannt. Neuer Bundesgeschäftsführer solle bisherige Büroleiter des designierten Parteichefs Franz Münteferings, Kajo Wasserhövel, werden. Benneter, der dem linken Flügel der Partei angehört, löst Olaf Scholz als Generalsekretär ab, der parteiintern umstritten war.

          Der Rechtsanwalt und Notar Benneter ist Abgeordneter des Berliner Wahlkreis' Steglitz-Zehlendorf. 1947 in Karlsruhe geboren, studierte Benneter ab Mitte der sechziger Jahre an der Freien Universität in Berlin. In den Jahren 1990 bis 2000 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Berliner SPD und gilt als Vertrauter von Bundeskanzler Gerhard Schröder.

          Benneter soll wie auch der designierte Parteivorsitzende Franz Müntefering auf einem Sonderparteitag gewählt werden, der voraussichtlich Ende März stattfindet. Bei den Wahlen zum SPD-Vorstand im November 2003 war Benneter gescheitert.

          Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte am Freitag seinen Rückzug vom SPD-Parteivorsitz bekannt gegeben und Fraktionschef Müntefering als seinen Nachfolger vorgeschlagen.

          Weitere Themen

          Wieder Ausschreitungen in Beirut Video-Seite öffnen

          Bei Protesten : Wieder Ausschreitungen in Beirut

          Die Proteste richten sich gegen die politische Elite des Landes und führten Ende Oktober zum Rücktritt von Saad al-Hariri als Ministerpräsident.

          Misstrauen ist gut

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Hat Peking schon die Kontrolle?

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen mit 5G-Technik den Mobilfunk ausspionieren – und Deutschland schaden. Doch das gegenwärtige Netz besteht schon aus Bauteilen von Huawei. Sind die Hintertüren also längst offen?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Der Checkpoint Charlie ist eines der beliebtesten Touristenziele Berlins.

          Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

          Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.