https://www.faz.net/-gpf-80pof

SPD-Ausschluss? : Edathy wird keiner so schnell los

  • -Aktualisiert am

Das Ausschlussverfahren gegen Sebastian Edathy könnte sich in die Länge ziehen. Bild: dpa

Bald tritt die Bezirksschiedskommission der SPD Hannover zusammen. Die Partei will Sebastian Edathy ausschließen. Das wird schwierig und könnte am Ende der SPD selbst schaden.

          Sebastian Edathy ist giftig, niemand will ihn anfassen, in seiner Nähe sein, mit ihm zu tun haben. Nicht mal sein Geld will man. Für 5000 Euro ersparte er sich eine Gerichtsverhandlung. Das Geld sollte an den Kinderschutzbund Niedersachsen gehen. Der lehnte es ab.

          Die Gesellschaft hat Edathy ausgestoßen. Das war ein einfacher Prozess: Es gibt keine Regeln oder Verfahren der gesellschaftlichen Ächtung. Entweder man gehört dazu oder eben nicht. Und wer so handelt wie Edathy, gehört eben nicht mehr dazu: sich Bilder von nackten Kinder besorgen. Arrogant darauf hinweisen, dass das legal sei. Und bestreiten, dass man überhaupt etwas falsch gemacht hat.

          Die Partei ist nervös

          Aber bei Parteien ist das nicht so einfach mit dem Ausschluss. Obwohl auch sie nicht alles ertragen müssen: Antisemitismus zum Beispiel. Oder Gewalt gegen Kinder. Aber in Parteien gibt es Regeln und Verfahren der Ächtung. Und das kann schwierig werden. So versuchte der SPD-Vorstand schon vor einem Jahr, Edathy rauszuschmeißen. Einer, der sich wie Edathy verhält, sagte damals Sigmar Gabriel, der „passt nicht zur Sozialdemokratie Deutschlands“. Er habe der Partei geschadet, hieß es in dem Antrag auf Ausschluss, und er werde ihr auch weiter schaden. Das „Ansehen der Partei“ stehe auf dem Spiel, ihre „Kampagnenfähigkeit“ und „Glaubwürdigkeit“. Eine Partei funktioniert nicht mehr, wenn jemand wie Edathy ihr angehört. So schnell kann es gehen: Eben noch ein Mann, der als Minister im Gespräch war, ein Sozialdemokrat zum Vorzeigen. Im nächsten Moment einer, den man loswerden muss.

          Der Antrag auf Ausschluss, ein „Parteiordnungsverfahren“, wurde damals bei der zuständigen Bezirksstelle der SPD in Hannover eingereicht. Dort ist Edathy gemeldet, also musste auch die dortige parteiinterne Schiedskommission über sein Schicksal bestimmen. Sie entschied, das Verfahren ruhen zu lassen, bis die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Edathy abgeschlossen seien.

          Das ist jetzt so weit, das Gerichtsverfahren wurde eingestellt. In wenigen Wochen wird die Bezirksschiedskommission der SPD Hannover zusammentreten und Edathys Fall verhandeln. Sie besteht aus zwei Männern und einer Frau: ein pensionierter Richter, ein ehemaliger Geschäftsführer und eine Lehrerin im Ruhestand. Mehr erfährt man nicht von der SPD Niedersachsen. Nur eins wird im Gespräch deutlich: dass man in der Partei nervös ist, auch auf Bundesebene.

          Denn Edathys Ausschluss könnte trotz allem schwierig werden. Die parteiinternen Schiedsgerichte, die über solche Fragen entscheiden, sind in der Regel sehr streng. Keine Partei weiß das besser als die SPD. Sie hat schon mehrmals versucht, unliebsame Parteimitglieder auszuschließen. Und dabei stand die Parteiführung öfter als Verlierer da.

          Weitere Themen

          Kann die Justiz den Staat zwingen?

          Verwaltungsrecht : Kann die Justiz den Staat zwingen?

          Was für Möglichkeiten bietet das geltende Recht und auf welchem Wege kann die Effektivität verwaltungsgerichtlicher Verpflichtungsurteile gesteigert werden? Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts Klaus Rennert zur Durchsetzung verwaltungsgerichtlicher Entscheidungen.

          Notwendigkeit der Zusammenarbeit Video-Seite öffnen

          Maas und Lawrow bekräftigen : Notwendigkeit der Zusammenarbeit

          Bundesaußenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow haben die Notwendigkeit für die Zusammenarbeit beider Länder bekräftigt. Sie äußerten sich bei einem Treffen vor der Eröffnung des diesjährigen „Petersburger Dialogs“ in Königswinter.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.