https://www.faz.net/-gpf-qf2m

Spanien : Spanische Bürgermeister gegen Homo-Ehen

  • Aktualisiert am

Die Bürgermeister mehrerer spanischer Städte kündigten an, das vom Parlament verabschiedete Gesetz über die Homosexuellen-Ehe zu boykottieren. „Aus Gewissensgründen“ würden sie es ablehnen, homosexuellen Paare zu trauen.

          1 Min.

          Die Bürgermeister mehrerer spanischer Städte wollen das vom Parlament verabschiedete Gesetz über die Homosexuellen-Ehe boykottieren. Sie kündigten an, in ihren Standesämtern „aus Gewissensgründen“ keine homosexuellen Paare zu trauen.

          Dazu gehörten nach Presseberichten vom Mittwoch die konservativen Bürgermeister von Städten wie Valladolid, León oder Avila. Sie folgten damit einem Aufruf des Vatikans, der die Homo-Ehe strikt ablehnt.

          „Ich werde es nicht tun“

          „Auch wenn man mir erlaubt, Homosexuelle zu verheiraten, werde ich es nicht tun“, sagte der Bürgermeister von Valladolid, Javier Leon de la Riva, der Zeitung „La Razon“ vom Dienstag.

          Er habe nichts dagegen, wenn homosexuelle Paare die gleichen Rechte erhielten wie heterosexuelle, sagte das Mitglied der konservativen Volkspartei (PP). Aber es sei „nicht gut“, solch einen Bund als „Ehe“ zu bezeichnen. Der Bürgermeister von Villarta de San Juan, Vicente Gil Ortega, sagte, „als Katholik“ könne er keine Homosexuellen trauen.

          Gesetz ab Sommer in Kraft

          Die spanische Regierung wies demgegenüber darauf hin, daß ein solcher Boykott einen Verstoß gegen die Gesetze bedeuten und von den Gerichten geahndet würde. Die konservativen Bürgermeister großer Metropolen wie Madrid, Valencia oder Málaga kündigten an, daß sie das Gesetz respektieren werden, auch wenn sie es selbst ablehnten.

          Das am Donnerstag vergangener Woche in erster Lesung vom spanischen Parlament beschlossene Vorhaben sieht vor, daß homosexuelle Paare nicht nur heiraten, sondern auch Kinder adoptieren dürfen. Das Gesetz, das noch vom Oberhaus verabschiedet werden muß, soll noch in diesem Sommer definitiv verabschiedet werden und in Kraft treten.

          Weitere Themen

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Keiner will sie haben

          Französische IS-Rückkehrer : Keiner will sie haben

          Die Regierung in Paris hat alles versucht, um die Rückkehr von IS-Kämpfern mit französischem Pass zu verhindern. Diese Strategie ist nun gescheitert – und Fachleute warnen vor den Folgen.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Ursula von der Leyen am 12. November in Paris

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.