https://www.faz.net/-gpf-qb3h

Spanien : Bombenanschläge ohne Warnung

  • Aktualisiert am

Die ETA scheint weiter zu bomben Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Auf Industriebetriebe im spanischen Baskenland wurden Bombenanschläge verübt. Bei einer Explosion in einer Chemieanlage gab es drei verletzte Personen verletzt. Die Polizei vermutet die ETA hinter den Anschlägen.

          1 Min.

          Bei Bombenanschlägen auf vier Firmengebäude im spanischen Baskenland sind am Sonntag zwei Polizisten und ein Wachmann verletzt worden. Die baskische Regierung machte die Separatistenorganisation ETA für die Anschläge verantwortlich.

          Die Sprengsätze waren in den Morgenstunden am Sonntag in vier Ortschaften in der Gegend um die Küstenstadt San Sebastián in Nordspanien detoniert.

          Forderung von „Revolutionssteuern“

          Es entstand erheblicher Sachschaden. Die Bombenleger hatten nach Angaben der Behörden keine telefonischen Warnungen gegeben. Bei einem der Anschläge lief infolge der Detonation aus einem Behälter eine konzentrierte Flüssigkeit aus, die giftige Dämpfe entwickelte. Dabei erlitten zwei Polizeibeamte und ein Wachmann Vergiftungen.

          Nach Vermutungen der Ermittler standen die Anschläge möglicherweise im Zusammenhang mit der Erpressung von Unternehmern im Baskenland, bei denen die ETA „Schutzgelder“, die sogenannte Revolutionssteuer, einfordert.

          Weitere Themen

          Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.