https://www.faz.net/-gpf-7mrvx

Spaltungen in der Kirche : Papst erkennt Mitverantwortung an

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

In einem Youtube-Video ruft Papst Franziskus zur Einheit aller Christen auf - und übt Selbstkritik. Dass er sich gemeinsam mit einem evangelikalen Bischof vor die Kamera stellte, gilt in der Kurie als Sensation.

          1 Min.

          Papst Franziskus hat in einem gemeinsamen Youtube-Auftritt mit einem Bischof der evangelikalen Pfingstler-Bewegung seinen Wunsch zur Einheit mit allen Christen geäußert und die katholische Kirche für Spaltungen mitverantwortlich gemacht. In seinem Arbeitszimmer im Gästehaus der Heiligen Martha sprach der Papst auf Italienisch in eine wackelnde Handykamera.

          Franziskus sagte, es sei sinnlos zu fragen, wer für die Spaltungen verantwortlich sei: „Wir sind es alle. Wir sind alle Sünder. Es gibt nur einen, der Recht hat, und das ist unser Gott”.

          Der Papst äußerte, er bete zu Gott, „dass er uns wieder vereint“. Bisher hatte sich der Papst vor allem über den Wunsch engerer Bindungen zu orthodoxen Kirchen geäußert. Dass er sich jetzt mit dem evangelikalen Bischof Anthony Palmer in einem Video an eine Leiter-Konferenz von Pfingstgemeinden in Texas wendete, gilt in der Kurie als Sensation. Palmer ist Ökumenebeauftragter der „Communion of Evangelical Episcopal Churches“, einer anglikanischen Gemeinschaft. Palmer kennt den Papst aus dessen Zeit als Erzbischof von Buenos Aires.

          Mit den verschiedenen Denominationen sei es wie mit Familien, sagte der Papst. „Wir sollten voranschreiten. Wir sind Brüder.“ Man solle einander umarmen und sich öffnen, damit Gott das Werk beenden könne. „Ich habe noch nie gesehen, dass Gott Wunder tat, ohne sie abzuschließen“.

          In der Regel werden päpstliche Äußerungen nur vom Vatikan veröffentlicht. Im Januar warnte der Pressesaal des Heiligen Stuhles vor Zitaten, die nicht autorisiert seien.

          Weitere Themen

          Pressekonferenz zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen Video-Seite öffnen

          Livestream : Pressekonferenz zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen

          Angesichts steigender Infektionszahlen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder über neue Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beraten. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

          „Lukaschenka muss gehen“

          Macron besucht Litauen : „Lukaschenka muss gehen“

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht sich als Vermittler für einen friedlichen Machtwechsel in Belarus. In Putin sieht er dabei weiterhin einen verlässlichen Gesprächspartner. Das kommt im Baltikum nicht gut an.

          Topmeldungen

          Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

          Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.

          Corona-Infektionen : Bund und Länder wollen Privatfeiern beschränken

          Ein Beschlussvorschlag für die Bund-Länder-Konferenz am Nachmittag sieht konkrete Höchstteilnehmerzahlen für private Feiern vor. Ausnahmen soll es nur mit Hygieneplan und Genehmigung vom Gesundheitsamt geben.

          Vor Supercup gegen BVB : Schwerer Rückschlag für den FC Bayern

          Ausgerechnet beim großen Duell mit Borussia Dortmund muss der FC Bayern auf einen Schlüsselspieler verzichten. Auch der Einsatz von Verteidiger David Alaba ist fraglich. Zudem kommen Gerüchte über Torhüter Alexander Nübel auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.