https://www.faz.net/-gpf-7mrvx

Spaltungen in der Kirche : Papst erkennt Mitverantwortung an

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

In einem Youtube-Video ruft Papst Franziskus zur Einheit aller Christen auf - und übt Selbstkritik. Dass er sich gemeinsam mit einem evangelikalen Bischof vor die Kamera stellte, gilt in der Kurie als Sensation.

          1 Min.

          Papst Franziskus hat in einem gemeinsamen Youtube-Auftritt mit einem Bischof der evangelikalen Pfingstler-Bewegung seinen Wunsch zur Einheit mit allen Christen geäußert und die katholische Kirche für Spaltungen mitverantwortlich gemacht. In seinem Arbeitszimmer im Gästehaus der Heiligen Martha sprach der Papst auf Italienisch in eine wackelnde Handykamera.

          Franziskus sagte, es sei sinnlos zu fragen, wer für die Spaltungen verantwortlich sei: „Wir sind es alle. Wir sind alle Sünder. Es gibt nur einen, der Recht hat, und das ist unser Gott”.

          Der Papst äußerte, er bete zu Gott, „dass er uns wieder vereint“. Bisher hatte sich der Papst vor allem über den Wunsch engerer Bindungen zu orthodoxen Kirchen geäußert. Dass er sich jetzt mit dem evangelikalen Bischof Anthony Palmer in einem Video an eine Leiter-Konferenz von Pfingstgemeinden in Texas wendete, gilt in der Kurie als Sensation. Palmer ist Ökumenebeauftragter der „Communion of Evangelical Episcopal Churches“, einer anglikanischen Gemeinschaft. Palmer kennt den Papst aus dessen Zeit als Erzbischof von Buenos Aires.

          Mit den verschiedenen Denominationen sei es wie mit Familien, sagte der Papst. „Wir sollten voranschreiten. Wir sind Brüder.“ Man solle einander umarmen und sich öffnen, damit Gott das Werk beenden könne. „Ich habe noch nie gesehen, dass Gott Wunder tat, ohne sie abzuschließen“.

          In der Regel werden päpstliche Äußerungen nur vom Vatikan veröffentlicht. Im Januar warnte der Pressesaal des Heiligen Stuhles vor Zitaten, die nicht autorisiert seien.

          Weitere Themen

          OSZE in Ostukraine behindert

          Konzertierte Aktionen : OSZE in Ostukraine behindert

          Prorussische Separatisten belagern seit der vergangenen Woche Büros der Beobachtermission der OSZE in der Ostukraine. Sie wollen damit die Freilassung eines ihrer Kämpfer erzwingen.

          Das steckt hinter dem Rechtsstreit Video-Seite öffnen

          Polen und die EU : Das steckt hinter dem Rechtsstreit

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kamen sich bei der Aussprache im EU-Parlament am Dienstag nicht entgegen.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Mut, nicht Hochmut

          Der „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.
          Ein neues Haus kann ganz schön teuer werden. 26:31

          F.A.Z. Podcast Finanzen : Vorsicht vor teuren Häusern!

          Selbst Gutverdiener können sich mit dem Kredit fürs Haus schnell übernehmen. F.A.Z.-Kolumnist Volker Looman erklärt die größten Risiken und wie man sie umgeht.
          Für ihr seit 2014 laufendes Projekt „100Jährige“ lichtet  die Fotografin Katharina Alt, selbst Jahrgang 1980,   hundertjährige oder noch ältere Menschen ab, vor allem in München.   Die ehemalige Schauspielerin Agnes Seuss posiert  hier lachend in Weiß, sie wurde  am 22. Juni 1915 geboren.

          Psychologie des Alters : Hundert und glücklich

          Immer mehr Menschen werden älter als 100 Jahre. Was Hundertjährige glücklich macht, wie sie die Pandemie erlebten und warum es sich lohnen kann, auf einer Insel zu leben, erzählt die Alterspsychologin Daniela Jopp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.