https://www.faz.net/-gpf-9swuk

Geplante soziale Wohltaten : Wie die AfD im linken Lager wildern will

  • -Aktualisiert am

Björn Höcke im November 2017 in Eisenach, vorne rechts Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee Bild: Imago

Sozialpolitik ist nicht das Lieblingsthema der meisten AfD-Politiker. Die Kluft zwischen den einzelnen Lagern ist größer als als bei anderen Gebieten. Und nun prescht Björn Höcke mit einer geplanten Deutschenrente voran.

          4 Min.

          Björn Höcke mittendrin, das war ein verwirrender Anblick. Was wollte der rechtsradikale Vorsitzende der thüringischen AfD auf einer Demonstration von Linken, Sozialdemokraten und Gewerkschaftern? Es war ein Schweigemarsch der IG Metall in Erfurt vor zwei Jahren. Ein breites Bündnis hatte dazu aufgerufen, gegen den Verkauf des dortigen Siemens-Werkes zu protestieren. Die AfD schien der Termin zunächst kaum zu interessieren. Ihre Abgeordneten hatten im Landtag gefordert, der Staat solle sich aus Konzernentscheidungen wie dieser heraushalten.

          Die Demonstranten in der ersten Reihe trugen ein Banner mit dem Spruch „Wir sind Siemens“. Es waren Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linkspartei, der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein von der SPD, der thüringische Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, ebenfalls SPD, Gewerkschafter, Abgeordnete der Linken und eine CDU-Europa-Abgeordnete. In der zweiten Reihe schob sich Höcke ins Bild. Ein Begleiter dicht neben ihm trug ein Plakat mit der Aufschrift „Alarm!“. Zwei weitere Männer hatten blaue AfD-Schirme aufgespannt, obwohl es nicht regnete. Das Gleiche geschah noch mal, bei einer Gewerkschaftsdemonstration in Eisenach. Wieder kam Höcke mit „Alarm“-Fahne und Anhängern. Diesmal waren die Veranstalter vorbereitet. Rotbekleidete Gewerkschafter drängten Höcke an den Rand und sangen laut „Auf Wiedersehen!“ Höcke war hier nicht willkommen. Aber warum wollte er überhaupt dazugehören?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          In Chiles Stadt Osorno warten ältere Bürger in einer Kathedrale auf eine Impfung gegen das Coronavirus.

          Aus der Krise geimpft : Was wir von Chile lernen können

          Noch vor Kurzem erschütterten soziale Unruhen das Land. Nun hat Chile eine der höchsten Impfquoten der Welt. Als Vorteil erweist sich just jenes liberale Wirtschaftsmodell, das zuletzt unter Beschuss stand.