https://www.faz.net/-gpf-8e0l1

Soziale Netzwerke : Partner Facebook?

„Facebook ist unser Partner“, teilt das Kanzleramt mit. Facebook muss aber auch die Geschäftsbedingungen des Rechtsstaats Deutschland akzeptieren.

          1 Min.

          Eigentlich hätte Mark Zuckerberg nicht nur den Kanzleramtsminister, sondern zumindest auch die Bundeskanzlerin treffen müssen. Denn der Facebook-Chef ist noch mehr als ein Staatsmann. Sein Reich ist die Welt – und nach Berlin brachte er eine Millionenspende für Hochschulen mit, um die künstliche Intelligenz voranzubringen.

          Am selben Tag hat das Bundesverwaltungsgericht dem Europäischen Gerichtshof die Frage vorgelegt, inwieweit eine deutsche Fan-Seite von Facebook datenschutzrechtliche Verantwortung für den Umgang mit Nutzerdaten trägt. Verantwortung trägt der Konzern auch als Plattform für Hass und Hetze. Eine Zeitung oder ein Sender, der solche Inhalte verbreiten würde, wäre längst ein Fall für den Staatsanwalt.

          Facebook, für das der Schutz vor Nacktbildern lange wichtiger war als der vor Volksverhetzung, hat sich mittlerweile dazu herabgelassen, sich des Problems anzunehmen. „Facebook ist unser Partner“, teilt das Kanzleramt stolz mit. Doch ein „Gefällt mir“ reicht nicht. Facebook muss auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Rechtsstaats namens Deutschland akzeptieren.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen Video-Seite öffnen

          Gefährliche Werke : Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen

          Nach Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes für Hongkong werden in der Sonderverwaltungszone pro-demokratische Bücher zensiert. Werke des jungen Aktivisten Joshua Wong oder der Politikerin Tanya Chan sind in den Bibliotheken der Stadt nicht mehr erhältlich. Medienberichten zufolge wolle Hongkongs Kulturbehörde prüfen, ob die Bücher gegen das Gesetz verstoßen.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.