https://www.faz.net/-gpf-agpqh

Abhängig von sozialen Medien : „Facebook handelt nie im Interesse seiner Nutzer“

Der Psychologe und ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung Gerd Gigerenzer Bild: Julia Zimmermann

Der Risikoforscher Gerd Gigerenzer spricht im Interview über die Schwächen des Internets, ein neues Geschäftsmodell für soziale Medien – und die Schwierigkeit, sich per App zu verlieben.

          4 Min.

          Anfang des Monats fiel das halbe Internet aus – Facebook, Instagram und Whatsapp waren für Stunden lahmgelegt. Das war für viele ein Schock. Haben wir uns zu abhängig gemacht von den sozialen Medien?

          Livia Gerster
          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wir sind abhängig geworden. Dass auf der ganzen Welt die Kommunikation zusammenbricht, zeigt, welche massiven Folgen Fehler für eine vernetzte Welt haben können. Man muss sich nur mal einen Krieg vorstellen, bei dem Satelliten gehackt oder gar abgeschossen werden. Durch Vernetzung wird man fragiler, Angriffe können leichter gesteuert werden. Wer etwa zu Hause einen Smart TV hat, muss damit rechnen, dass alle Gespräche vor dem Fernseher aufgezeichnet und weitergeleitet werden. Globale Vernetzung ist missbrauchs- und störanfällig.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.
          Der entscheidende Moment: Magnus Carlsen bringt sein Bauernopfer.

          Schach-WM : Der ominöse Springerzug des Magnus Carlsen

          Schach-Weltmeister Magnus Carlsen verblüfft bei der WM mit einem Zug, der dem ersten Anschein nach zuvor noch nie gespielt wurde. Doch sein Gegner Jan Nepomnjaschtschi wirkt gefasst. Warum?