https://www.faz.net/-gpf-agpqh

Abhängig von sozialen Medien : „Facebook handelt nie im Interesse seiner Nutzer“

Der Psychologe und ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung Gerd Gigerenzer Bild: Julia Zimmermann

Der Risikoforscher Gerd Gigerenzer spricht im Interview über die Schwächen des Internets, ein neues Geschäftsmodell für soziale Medien – und die Schwierigkeit, sich per App zu verlieben.

          4 Min.

          Anfang des Monats fiel das halbe Internet aus – Facebook, Instagram und Whatsapp waren für Stunden lahmgelegt. Das war für viele ein Schock. Haben wir uns zu abhängig gemacht von den sozialen Medien?

          Livia Gerster
          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wir sind abhängig geworden. Dass auf der ganzen Welt die Kommunikation zusammenbricht, zeigt, welche massiven Folgen Fehler für eine vernetzte Welt haben können. Man muss sich nur mal einen Krieg vorstellen, bei dem Satelliten gehackt oder gar abgeschossen werden. Durch Vernetzung wird man fragiler, Angriffe können leichter gesteuert werden. Wer etwa zu Hause einen Smart TV hat, muss damit rechnen, dass alle Gespräche vor dem Fernseher aufgezeichnet und weitergeleitet werden. Globale Vernetzung ist missbrauchs- und störanfällig.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?
          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.