https://www.faz.net/-gpf-2rv9

Soziale Bewegung : Grüne und Jungsozialisten für Einbindung der Globalisierungsgegner

  • Aktualisiert am

Reden statt ausgrenzen, fordern Politiker von SPD und Grünen Bild: dpa

Unter Koalitionspolitikern mehren sich die Stimmen derer, die einen Dialog mit den Globalisierungsgegnern fordern.

          Die Globalisierungskritiker müssen nach Ansicht von Politikern von Bündnis90/Die Grünen und der Jungsozialisten als soziale Bewegung politisch eingebunden werden.

          Der Innenexperte der Grünen, Cem Özdemir, warnte am Dienstag davor, alle Gegner des Globalisierungsprozesses als gewaltbereite Radikale abzustempeln. Der stellvertretende Juso-Vorsitzende Björn Böhning sagte mit Blick auf die Friedens- und Umweltschutzaktivisten, die SPD habe es „in den 80er Jahren schon einmal versäumt, eine soziale Bewegung einzubinden“. Dies dürfe sich mit den Globalisierungsgegnern nicht wiederholen.

          Cohn-Bendits Kritik hilfreich“

          Özdemir wies darauf hin, dass die Bewegung viele intelligente und qualifizierte Anhänger habe, die ähnliche Positionen wie die Grünen verträten. Als Beispiele nannte er die Entschuldung der ärmsten Länder, die Forderung nach weniger Rüstungsexporten und die Schließung von Steuerparadiesen. Die Grünen sollten daher verstärkt das Gespräch mit der Bewegung suchen, forderte der innenpolitische Sprecher der Fraktion.

          Der Grünen-Politiker sagte, die Kritik des Partei-Mitbegründers Daniel Cohn-Bendit sei „hilfreich“ gewesen, weil sie gezeigt habe, dass die Grünen noch mehr auf die Bewegung zugehen müssten. Cohn-Bendit hatte der Partei vorgeworfen, Globalisierungsgegner zu ignorieren. Vor der „Gewaltfalle“ müsse die Bewegung allerdings gewarnt werden, sagte Özdemir. Der stellvertretende Juso-Vorsitzende Böhning sagte, er vermisse den „linken Kern“ in der SPD. Den Sozialdemokraten fehle „ein bisschen die linke Reformperspektive“.

          Wieder Demonstrationen

          Globalisierungsgegner hatten in den vergangenen Tagen in mehreren deutschen Städten mit Demonstrationen und Bürobesetzungen die Freilassung aller noch inhaftierter Demonstranten des G8-Gipfels von Genua gefordert. In Bremen protestierten am Montagabend rund 550 Menschen. Zwei Passanten wurden dabei leicht verletzt. Zudem habe es geringfügigen Sachschaden gegeben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

          Weitere Themen

          Kann die Justiz den Staat zwingen?

          Verwaltungsrecht : Kann die Justiz den Staat zwingen?

          Was für Möglichkeiten bietet das geltende Recht und auf welchem Wege kann die Effektivität verwaltungsgerichtlicher Verpflichtungsurteile gesteigert werden? Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts Klaus Rennert zur Durchsetzung verwaltungsgerichtlicher Entscheidungen.

          Von der Leyen soll EU zusammenhalten Video-Seite öffnen

          Hohe Erwartungen : Von der Leyen soll EU zusammenhalten

          Von der Leyen war keine Spitzenkandidatin, konnte am Ende aber doch eine wie sie sagt „proeuropäische Mehrheit“ für sich gewinnen. Die verschiedenen Parteien fordern, dass die neue EU-Kommissionspräsidentin wichtige Entscheidungen vorantreibt.

          Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.