https://www.faz.net/-gpf-7ibv7

Sondierungsgespräche : Vertraute Partner

Weder Merkel noch Bouffier wollen sich vor den Entscheidungen der nächsten Legislaturperiode auf unbekanntes Terrain vorwagen. Das spricht für die große Koalition - und gegen eine Expedition mit den Grünen.

          1 Min.

          In Hessen wie im Bund läuft derzeit alles in vertrauten Bahnen. Das ist auch der Grund, warum es so läuft – in Richtung großer Koalition. Weder die Bundeskanzlerin noch der hessische Ministerpräsident gehören zu den Politikern, die mit Projekten auf sich aufmerksam machen, die sie in unbekanntes Terrain vordringen lassen und die sie nicht mehr unter Kontrolle haben könnten.

          Im Bund stehen Entscheidungen an, die alles andere als Unsicherheit vertragen. In Hessen gilt das auch – verbunden noch mit Prestigeobjekten wie dem Ausbau des Frankfurter Flughafens. Jenseits strategischer oder ideologischer Überlegungen spricht das gegen die andere Möglichkeit, die sich Angela Merkel und Volker Bouffier bietet, das Bündnis mit den Grünen.

          Die CDU müsste dann aber die Frage abermals vertagen, ob sich ihr in absehbarer Zeit ein anderer Partner öffnet als die FDP. Irgendwann wird aus der Chance der CDU eine verpasste Chance, die sich nur die CSU leisten kann. Die Grünen agieren derzeit allerdings so, als bereiteten sie sich schon auf den nächsten Wahlkampf vor. Auch so kann man der SPD die Arbeit erleichtern.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.