https://www.faz.net/-gpf-6wse3

Sondierung im Saarland : Alle Zeichen auf große Koalition

Oskar Lafontaine schließt eine Koalition mit der SPD aus Bild: dpa

An diesem Sonntag beginnen an der Saar die Sondierungsgespräche zwischen CDU und SPD. Auch wenn Beide betonen, alles sei offen, scheint eine große Koalition immer wahrscheinlicher - auch weil die Linkspartei eine Zusammenarbeit mit der SPD ausschließt.

          2 Min.

          Vor den an diesem Sonntag beginnenden Sondierungsgesprächen zwischen CDU und SPD ist die Wahrscheinlichkeit einer großen Koalition im Saarland weiter gestiegen. Der Fraktionsvorsitzende der saarländischen Linkspartei, Oskar Lafontaine, schloss am Wochenende eine rot-rote Koalition mit den Sozialdemokraten kategorisch aus. Damit bleibt der SPD von Heiko Maas derzeit nur eine große Koalition als Machtoption. Denn auch das Verhältnis zu den Grünen von Hubert Ulrich ist zerrüttet, seit diese nach der Landtagswahl 2009 einem fast sicher geglaubten rot-rot-grünen Bündnis in letzter Minute den Rücken kehrten und stattdessen in die erste deutsche Jamaika-Koalition mit CDU und FDP eintraten.

          Oliver Georgi
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Lafontaine sagte der „Saarbrücker Zeitung“, Grund für die Verweigerung der Linkspartei sei die Schuldenbremse, die „Sozialabbau und Einschnitte bei der Bildung“ bedeute. Dies sei mit der Linkspartei nicht zu machen. Die Schuldenbremse, die die Länder dazu verpflichtet, ihre Neuverschuldung bis zum Jahr 2020 auf Null zu senken, war 2009 beschlossen worden. Maas hatte lange vehement gegen sie argumentiert; mittlerweile akzeptiert die SPD sie aber, weil sie in der Verfassung festgeschrieben sei und das Saarland als einzelnes Bundesland sie nicht zurückdrehen könne.
           

          Lafontaine: SPD-Basis wird zustimmen

          Lafontaine sagte der Zeitung weiter, er rechne damit, dass die saarländische SPD-Basis der Bildung einer großen Koalition „mangels Alternative“ zustimmen werde. Maas hatte bei einem Treffen des SPD-Kreisvorstandes Saarbrücken-Land der Zeitung zufolge am Mittwoch erklärt, er wolle die Bildung einer großen Koalition „seriös“ prüfen, weil die Linkspartei die „Realitäten“ nicht akzeptiere.

          Das erste Sondierungsgespräch zwischen CDU und SPD soll an diesem Sonntagnachmittag um 14 Uhr beginnen. In ihm wollen beiden Parteien ausloten, ob sie in Koalitionsgespräche zur Bildung einer großen Koalition eintreten werden. Der SPD-Vorsitzende Heiko Maas betonte in dieser Woche gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, es gebe „keinen Automatismus zur Bildung einer großen Koalition“. Falls die SPD keine inhaltliche Basis mit der CDU finde, werde es zu Neuwahlen kommen. „Neuwahlen sind nicht vom Tisch“, so Maas.

          Gleichzeitig kursierten Gerüchte, CDU und SPD hätten sich intern schon länger über eine große Koalition verständigt und seien in ihren Verhandlungen nun schon entsprechend weit gediehen. Demnach sei unter anderem Konsens, dass die Zahl der Ministerien in einer großen Koalition deutlich reduziert werde. Maas hatte gegenüber dieser Zeitung erklärt, er werde in einer großen Koalition nicht das Amt des Ministerpräsidenten beanspruchen. Mit solchen „Kindereien“ werde er nicht anfangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.