https://www.faz.net/-gpf-7kxsg

Somalia : Zehn Tote bei Anschlag in Mogadischu

  • Aktualisiert am

Ausgebrannte Fahrzeuge vor dem Jazeera Palace Hotel Bild: AP

Vor dem beliebten Jazeera Palace Hotel in Mogadischu sind im Abstand weniger Minuten mehrere Autobomben detoniert. Die Miliz Al Shabaab bekannte sich und kündigte weitere Anschläge an.

          1 Min.

          Extremisten haben in Somalia zu Jahresbeginn wieder einen schweren Anschlag verübt. Mindestens zehn Menschen wurden getötet und mehrere weitere verletzt, als am Mittwochabend vor einem Hotel in der Hauptstadt Mogadischu zwei Autobomben explodierten. „Überall lagen menschliche Körperteile“, berichtete ein Sicherheitsbeamter. Unter den Opfern sind auch Regierungssoldaten.

          Zu dem Angriff bekannte sich die radikalislamische Miliz Al Shabaab. „Ja, wir haben das getan“, sagte Sheikh Ali Hussein, ein Sprecher der Gruppe, der Nachrichtenagentur dpa. „Das war nicht unsere erste und wird nicht unsere letzte Attacke sein.“

          Die Miliz bekämpft seit Jahren die Zentralregierung in Mogadischu. Obwohl sie bereits 2011 von Regierungstruppen und Soldaten der Afrikanischen Union weitgehend aus Mogadischu vertrieben wurde, verübt sie weiterhin Anschläge. Auch kontrollieren die Extremisten noch immer Gebiete im Süden und im Zentrum des Landes.

          Das Jazeera Palace Hotel, vor dem die Autobomben im Abstand von wenigen Minuten detonierten, liegt auf der Straße zum internationalen Flughafen von Mogadischu und wird gern für Konferenzen und Feierlichkeiten genutzt.

          Es war nicht der erste Anschlag auf das Hotel: Bereits im September 2012 waren dort mehrere Sprengkörper explodiert, als der damals frisch gewählte neue Präsident Hassan Sheikh Mohamud eine Pressekonferenz abhielt. Mehrere Menschen kamen damals ums Leben.

          Weitere Themen

          „Auf Kriegsfuß mit der Verfassung“

          Trump-Kritikerin Liz Cheney : „Auf Kriegsfuß mit der Verfassung“

          Donald Trump betreibt seit langem die Entmachtung seiner Kritikerin Liz Cheney. Nun steht er kurz vor seinem Ziel, das Repräsentantenhaus stimmt heute ab. Die Republikanerin warnt in einer kämpferischer Rede vor dem „Trump-Personenkult“.

          Topmeldungen

          Mit Containern beladene Lastwagen stauen sich auf der Köhlbrandbrücke im Hafen von Hamburg.

          Deutschlands Zukunft : Nach der Wahl wird investiert

          Union, SPD, Grüne und FDP versprechen riesige Ausgabenprogramme für die Zeit nach der Bundestagswahl. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.
          DFB-Vizepräsident Rainer Koch (links) bleibt vorerst, Präsident Fritz Keller wird zurücktreten (Bild von 2019).

          Quälender Machtkampf : Das Desaster beim DFB setzt sich fort

          Beim halbherzigen Befreiungsschlag steht wieder nicht die Rettung des DFB im Vordergrund, sondern die Sorge vor dem Einflussverlust einzelner Parteien und Personen. Das führt nicht zu der Einheit, die nötig ist für einen Neuanfang.
          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.