https://www.faz.net/-gpf-7kxsg

Somalia : Zehn Tote bei Anschlag in Mogadischu

  • Aktualisiert am

Ausgebrannte Fahrzeuge vor dem Jazeera Palace Hotel Bild: AP

Vor dem beliebten Jazeera Palace Hotel in Mogadischu sind im Abstand weniger Minuten mehrere Autobomben detoniert. Die Miliz Al Shabaab bekannte sich und kündigte weitere Anschläge an.

          Extremisten haben in Somalia zu Jahresbeginn wieder einen schweren Anschlag verübt. Mindestens zehn Menschen wurden getötet und mehrere weitere verletzt, als am Mittwochabend vor einem Hotel in der Hauptstadt Mogadischu zwei Autobomben explodierten. „Überall lagen menschliche Körperteile“, berichtete ein Sicherheitsbeamter. Unter den Opfern sind auch Regierungssoldaten.

          Zu dem Angriff bekannte sich die radikalislamische Miliz Al Shabaab. „Ja, wir haben das getan“, sagte Sheikh Ali Hussein, ein Sprecher der Gruppe, der Nachrichtenagentur dpa. „Das war nicht unsere erste und wird nicht unsere letzte Attacke sein.“

          Die Miliz bekämpft seit Jahren die Zentralregierung in Mogadischu. Obwohl sie bereits 2011 von Regierungstruppen und Soldaten der Afrikanischen Union weitgehend aus Mogadischu vertrieben wurde, verübt sie weiterhin Anschläge. Auch kontrollieren die Extremisten noch immer Gebiete im Süden und im Zentrum des Landes.

          Das Jazeera Palace Hotel, vor dem die Autobomben im Abstand von wenigen Minuten detonierten, liegt auf der Straße zum internationalen Flughafen von Mogadischu und wird gern für Konferenzen und Feierlichkeiten genutzt.

          Es war nicht der erste Anschlag auf das Hotel: Bereits im September 2012 waren dort mehrere Sprengkörper explodiert, als der damals frisch gewählte neue Präsident Hassan Sheikh Mohamud eine Pressekonferenz abhielt. Mehrere Menschen kamen damals ums Leben.

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.