https://www.faz.net/-gpf-7bsbp
 

Snowden-Affäre : Gauck mahnt

  • -Aktualisiert am

Joachim Gauck sagt, Missstände ließen sich „in der Regel erst dann beheben, wenn Informationen darüber öffentlich werden“ Bild: dpa

Es brauchte wohl einen ehemaligen DDR-Bürger wie den Bundespräsidenten, um die Maßstäbe in der NSA-Affäre zurechtzurücken.

          1 Min.

          Es brauchte wohl einen ehemaligen DDR-Bürger wie den Bundespräsidenten Gauck, um die Maßstäbe in der NSA-Affäre zurechtzurücken und dumme Vergleiche, wie den mit der Staatssicherheit, zurückzuweisen. In Diktaturen dient das Überwachen und Ausspähen der Untertanen deren Verunsicherung und Unterdrückung: Jeder soll wissen, dass er beobachtet und abgehört wird, damit er in Angst vor der Obrigkeit verharrt. In einer Demokratie sollen Geheimdienste dagegen die Sicherheit der Bürger gewährleisten und ihnen ein Leben ohne Bedrohung in Freiheit ermöglichen.

          Dass dabei Grenzen überschritten werden können, dass ein wacher Sinn für Verhältnismäßigkeit nötig ist und dass kein Schindluder mit persönlichen Daten getrieben werden darf, hat Gauck ebenfalls in aller wünschenswerten Klarheit gesagt, indem er seiner Beunruhigung angesichts des Ausmaßes der NSA-Überwachung auch ganz persönlich Ausdruck gab. Die Parteien könnten, bei allen Unterschieden im Detail, diesen Konsens auch einmal aussprechen, statt gleich die Wahlkampfkeulen zu schwingen.

          Die Parteien dezent, aber hörbar gerügt

          Was ebendiesen Wahlkampf angeht, hat Gauck die Parteien dezent, aber dennoch hörbar gerügt. Wer aus seiner Lebensgeschichte heraus eine hohe Meinung vom Wahlrecht als zentralem Element von Freiheit und politischer Mitbestimmung hat, der hat naturgemäß auch Vorbehalte gegen Taktiken und Kniffe, die allein auf den Wahlerfolg zielen und Inhalte nur als Kulisse ansehen, die - je nach Umfragenlage - in den Vordergrund geschoben oder in den Hintergrund gerückt wird. Aber so ist das nun mal in einer Demokratie, die sich auch als „Wählermarkt“ darstellen lässt, in dem es für die Parteien viel zu gewinnen gibt und in dem die Resultate knapp ausfallen. Man siegt leichter mit Versprechungen - etwa von neuen staatlichen Leistungen -, auch wenn die meisten Wähler wissen, dass die so nicht zu bezahlen sein werden, als mit Zumutungen - zum Beispiel Sparprogrammen -, obwohl vielen klar ist, dass diese früher oder später unvermeidlich sein werden.

          Trotz seiner Kritik an solchen Erscheinungen geht Gauck nicht wie mancher seiner Vorgänger auf möglichst große Distanz zur politischen Klasse, sondern bekennt sich zu ihr („Wir Politiker“). Seine Sonderstellung in diesem Universum als Mahner hat er pflichtgemäß wahrgenommen.

          Weitere Themen

          Schlupflöcher für Mutanten

          Bleiben Impfstoffe wirksam? : Schlupflöcher für Mutanten

          Je genauer die neuen Virus-Varianten untersucht werden, um so mehr wachsen die Bedenken: Sollten sie etwa die Immunabwehr unterlaufen können? Eine neue Studie deckt schwächelnde Antikörper nach mRNA-Impfungen auf.

          Topmeldungen

          Bleiben Impfstoffe wirksam? : Schlupflöcher für Mutanten

          Je genauer die neuen Virus-Varianten untersucht werden, um so mehr wachsen die Bedenken: Sollten sie etwa die Immunabwehr unterlaufen können? Eine neue Studie deckt schwächelnde Antikörper nach mRNA-Impfungen auf.

          Biden-Präsidentschaft, Tag 1 : Er hat sich viel vorgenommen

          An seinem ersten Tag im Amt nimmt Joe Biden zahlreiche Regelungen von Donald Trump zurück. Der neue Präsident will den Klimaschutz voranbringen und den Kampf gegen Corona besser koordinieren – Hindernisse sind allerdings schon programmiert.

          Party für den Präsidenten : Eine große Werbeveranstaltung für Joe Biden

          Anstelle des traditionellen Balls wird für Joe Biden eine virtuelle Party mit vielen Stars veranstaltet. Doch das als gutgelaunte Feier getarnte Event entpuppt sich als PR-Video. Gerade im Fahrwasser der Trump-Regierung wirkt diese Lobhudelei befremdlich.
          Infektion der anderen Art: Hacker erpressten die Funke-Mediengruppe durch sogenannte Ransomware.

          Funke nach dem Cyberangriff : Wir haben ihre Daten!

          Nachdem die Funke-Mediengruppe Ende Dezember Opfer eines Cyberangriffs geworden war, musste sie ihre gesamte IT-Struktur binnen weniger Wochen wieder aufbauen. Nun will man den Notfallmodus wieder verlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.