https://www.faz.net/-gpf-8n0zs

Skandal um Datenschnüffler : Mozilla löscht „Web of Trust“-Erweiterung

„Diese Seite wurde leider nicht gefunden“ - Das Add-on wurde entfernt. Bild: mozilla.net

Die Mozilla Foundation hat auf den Skandal um das Firefox-Add-on „Web of Trust“ reagiert. Man vermutet eine Verletzung der Richtlinien – und wirft das Tool von seiner Seite.

          2 Min.

          Die Mozilla Foundation hat das umstrittene Add-on „Web of Trust“ (WOT) für seinen populären Browser Firefox von der Website entfernt. Kurz zuvor, am Donnerstagnachmittag, hatte die F.A.Z. Mozilla mit der Frage konfrontiert, warum WOT noch immer verfügbar ist, obwohl mehrere Berichte des NDR erhebliche Datenschutzlücken aufgedeckt hatten.

          Stefan Tomik

          Redakteur in der Politik.

          Am Donerstag teilte die Mozilla-Stiftung der F.A.Z. mit: „Mozilla entfernt Browser-Erweiterungen, wenn wir feststellen, dass Erweiterungen unsere Richtlinien für Add-ons verletzen. Wir haben Beschwerden über ‚Web of Trust‘ erhalten, die damit zusammenhängen, wie transparent das Add-on arbeitet.“ Man habe schließlich entschieden, „dass das Add-on diese Richtlinien verletzt“. Deshalb sei es aus der Download-Kollektion entfernt worden, „bis der Hersteller diese Dinge korrigiert“. Der Bann gilt für alle Add-on-Kollektionen weltweit.

          Alte Datenschutzbestimmungen

          Die entsprechende Seite ist nun nicht mehr erreichbar. Bis zur Sperrung am Donnerstagnachmittag wurde das Add-on laut Angaben von Mozilla dort mehr als 900.000 Mal heruntergeladen. Es wurde in höchsten Tönen beworben: „Finden Sie heraus, welchen Websites Sie trauen können“, verspricht der Programmierer. Doch das Add-on sammelt im Hintergrund jede Menge Daten und leitet sie an einen Server aus.

          Der Hersteller, die finnische Firma WOT Services Oy mit Sitz in Helsinki, hat unterdessen eingestanden, dass die auf der Mozilla-Seite bis zuletzt angezeigten Datenschutzbestimmungen veraltet waren. Auf Anfrage teilte die Firma der F.A.Z. mit, die Datenschutzrichtlinie sei im Juli aktualisiert worden mit der Absicht, sie auf allen Plattformen und Browsern bekannt zu machen, über die das WOT-Add-on bezogen werden kann. „Versehentlich geschah das nicht, wie beabsichtigt, für die Mozilla/Firefox-Version.“

          Die neue Version der Datenschutzbestimmungen, die auf der Website des Unternehmens zu sehen ist, beschreibt die Datensammlung des Tools genauer als die alte, die vom Dezember 2015 datiert. Unter anderem wird in der neuen explizit erwähnt, dass auch „Ihre IP-Adresse, Ihr Standort (zum Beispiel Frankreich, Kanada etc.), der Typ des Gerätes, genutztes Betriebssystem und Browser“ ermittelt und übertragen werden. „Obwohl die vorherige Version korrekt ist und im Grunde unsere Datensammlung und –verwendung und verwandte Angelegenheiten beschreibt, wollen wir natürlich dieselbe, neue Datenschutzrichtlinie auf allen Plattformen haben“, teilte das Unternehmen der F.A.Z. mit. Man wolle dieses Problem nun beheben.

          Ungeachtet dessen versichern alle Versionen des Dokumentes, dass Daten vor der Weitergabe an Dritte anonymisiert würden. Die Recherchen des NDR legen im Gegenteil nahe, dass das nicht oder nur unvollständig geschehen ist.

          Weitere Themen

          EU will Künstliche Intelligenz fördern Video-Seite öffnen

          Chance und Risiko zugleich : EU will Künstliche Intelligenz fördern

          Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für „vertrauenswürdige“ Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Die Technik bietet enorme wirtschaftliche Chancen, aber auch viele Risiken.

          Topmeldungen

          Bodo Ramelow (Linke) am 18. Februar in Erfurt

          Thüringen : Alle zurück auf Los

          Nach der Absage von Christine Lieberknecht ist in Thüringen abermals alles offen. Bis Freitag wollen die Beteiligten eine Lösung finden. Nur wie?
          Silicon Valley: Hier gilt ein neues Datenschutzgesetz.

          Datenschutzgesetz : Neuer Goldrausch in Kalifornien

          In dem amerikanischen Bundesstaat gelten neue Datenschutzregeln. Unternehmen müssen sich seit Jahresanfang in vollem Umfang auf die neuen Vorschriften einstellen. Deutsche Start-ups wittern deshalb gute Geschäfte.
          Beutellose Staubsauger haben das Unternehmen groß gemacht – eine Erfolgsgeschichte, die Jake Dyson fortführen will.

          Jake Dyson im Interview : Staubsauger statt Elektroautos

          Jake Dyson hat sich lange gewehrt, ins milliardenschwere Familienunternehmen zu folgen. Im Gespräch verrät er, was sich geändert hat, warum es mehr junge Ingenieure braucht und was von Dysons E-Auto übrig geblieben ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.