https://www.faz.net/-gpf-8n0zs

Skandal um Datenschnüffler : Mozilla löscht „Web of Trust“-Erweiterung

„Diese Seite wurde leider nicht gefunden“ - Das Add-on wurde entfernt. Bild: mozilla.net

Die Mozilla Foundation hat auf den Skandal um das Firefox-Add-on „Web of Trust“ reagiert. Man vermutet eine Verletzung der Richtlinien – und wirft das Tool von seiner Seite.

          Die Mozilla Foundation hat das umstrittene Add-on „Web of Trust“ (WOT) für seinen populären Browser Firefox von der Website entfernt. Kurz zuvor, am Donnerstagnachmittag, hatte die F.A.Z. Mozilla mit der Frage konfrontiert, warum WOT noch immer verfügbar ist, obwohl mehrere Berichte des NDR erhebliche Datenschutzlücken aufgedeckt hatten.

          Stefan Tomik

          Redakteur in der Politik.

          Am Donerstag teilte die Mozilla-Stiftung der F.A.Z. mit: „Mozilla entfernt Browser-Erweiterungen, wenn wir feststellen, dass Erweiterungen unsere Richtlinien für Add-ons verletzen. Wir haben Beschwerden über ‚Web of Trust‘ erhalten, die damit zusammenhängen, wie transparent das Add-on arbeitet.“ Man habe schließlich entschieden, „dass das Add-on diese Richtlinien verletzt“. Deshalb sei es aus der Download-Kollektion entfernt worden, „bis der Hersteller diese Dinge korrigiert“. Der Bann gilt für alle Add-on-Kollektionen weltweit.

          Alte Datenschutzbestimmungen

          Die entsprechende Seite ist nun nicht mehr erreichbar. Bis zur Sperrung am Donnerstagnachmittag wurde das Add-on laut Angaben von Mozilla dort mehr als 900.000 Mal heruntergeladen. Es wurde in höchsten Tönen beworben: „Finden Sie heraus, welchen Websites Sie trauen können“, verspricht der Programmierer. Doch das Add-on sammelt im Hintergrund jede Menge Daten und leitet sie an einen Server aus.

          Der Hersteller, die finnische Firma WOT Services Oy mit Sitz in Helsinki, hat unterdessen eingestanden, dass die auf der Mozilla-Seite bis zuletzt angezeigten Datenschutzbestimmungen veraltet waren. Auf Anfrage teilte die Firma der F.A.Z. mit, die Datenschutzrichtlinie sei im Juli aktualisiert worden mit der Absicht, sie auf allen Plattformen und Browsern bekannt zu machen, über die das WOT-Add-on bezogen werden kann. „Versehentlich geschah das nicht, wie beabsichtigt, für die Mozilla/Firefox-Version.“

          Die neue Version der Datenschutzbestimmungen, die auf der Website des Unternehmens zu sehen ist, beschreibt die Datensammlung des Tools genauer als die alte, die vom Dezember 2015 datiert. Unter anderem wird in der neuen explizit erwähnt, dass auch „Ihre IP-Adresse, Ihr Standort (zum Beispiel Frankreich, Kanada etc.), der Typ des Gerätes, genutztes Betriebssystem und Browser“ ermittelt und übertragen werden. „Obwohl die vorherige Version korrekt ist und im Grunde unsere Datensammlung und –verwendung und verwandte Angelegenheiten beschreibt, wollen wir natürlich dieselbe, neue Datenschutzrichtlinie auf allen Plattformen haben“, teilte das Unternehmen der F.A.Z. mit. Man wolle dieses Problem nun beheben.

          Ungeachtet dessen versichern alle Versionen des Dokumentes, dass Daten vor der Weitergabe an Dritte anonymisiert würden. Die Recherchen des NDR legen im Gegenteil nahe, dass das nicht oder nur unvollständig geschehen ist.

          Weitere Themen

          Ist „Artikel 13“ schon Zensur? Video-Seite öffnen

          Proteste gegen Uploadfilter : Ist „Artikel 13“ schon Zensur?

          In ganz Deutschland haben Demonstranten gegen geplante Reformen beim Urheberrecht demonstriert. Das Europaparlament will in der kommenden Woche über „Artikel 13“ abstimmen – er könnte insbesondere die Arbeit von Youtubern erheblich einschränken.

          Kabinett plant angeblich Putsch gegen May

          Gerüchte in London : Kabinett plant angeblich Putsch gegen May

          Theresa May verliert wegen ihres Brexit-Kurses offenbar in den eigenen Reihen an Rückhalt. Mehrere Zeitungen berichten, ihre eigenen Minister wollten die Regierungschefin aus dem Amt drängen. Mögliche Nachfolger ständen schon bereit.

          Topmeldungen

          Gerüchte in London : Kabinett plant angeblich Putsch gegen May

          Theresa May verliert wegen ihres Brexit-Kurses offenbar in den eigenen Reihen an Rückhalt. Mehrere Zeitungen berichten, ihre eigenen Minister wollten die Regierungschefin aus dem Amt drängen. Mögliche Nachfolger ständen schon bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.