https://www.faz.net/-gpf-9xawj

Neue Sipri-Studie : Amerikaner beim Waffenexport immer dominanter

  • Aktualisiert am

Rüstungsmesse in Abu Dhabi: Mit den Vereinigten Arabischen Emiraten macht Deutschland gute Geschäfte. Dennoch ist die Lage deutscher Waffenhändler im Vergleich zur Konkurrenz kompliziert. Bild: Bloomberg

Mehr als jedes dritte Rüstungsgut weltweit stammt laut Friedensforschungsinstitut Sipri aus amerikanischen Fabriken. Auch Deutschland mischt weiter vorne mit. Hauptabnehmer ist Saudi-Arabien.

          3 Min.

          An den Vereinigten Staaten führt auf dem weltweiten Rüstungsmarkt kaum ein Weg vorbei: Mit einem Anteil von 36 Prozent an den Gesamtausfuhren von Großwaffen bleiben die Vereinigten Staaten der mit Abstand größte Rüstungsexporteur der Erde. Dabei habe Washington seine Waffenexporte in den Jahren 2015 bis 2019 im Vergleich zur vorherigen Fünfjahresperiode um 23 Prozent gesteigert, teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Weltweit nahm das Gesamtvolumen der Im- und Exporte auf die fünf Jahre gerechnet um 5,5 Prozent zu.

          Die Vereinigten Staaten werden damit immer dominanter im Waffengeschäft – und das nicht erst seit Amtsantritt von Präsident Donald Trump: Teile der größten Waffenlieferungen der vergangenen Fünfjahresperiode seien noch unter Trump-Vorgänger Barack Obama genehmigt worden, sagte der Sipri-Rüstungsexperte Pieter Wezeman der Deutschen Presse-Agentur in Stockholm. Die Vereinigten Staaten profitierten dabei unter anderem von einer großen Nachfrage im Nahen Osten – dort stiegen die Waffenimporte im Fünfjahreszeitraum begünstigt durch mehrere Konflikte – wie beispielsweise mit Iran – um 61 Prozent.

          „Die Hälfte der amerikanischen Waffenexporte der vergangenen fünf Jahre ist in den Nahen Osten gegangen, und die Hälfte davon nach Saudi-Arabien“, sagte Wezeman. Gleichzeitig sei die Nachfrage nach fortschrittlichen amerikanischen Militärflugzeugen in anderen Weltregionen wie Europa, Australien, Japan und Taiwan gestiegen.

          Russland auf Platz zwei – Anteil hat sich verringert

          Insgesamt belieferten die Vereinigten Staaten 96 Länder mit Waffen. Den Abstand zum zweitgrößten Waffenexporteur der Welt haben sie dabei weiter vergrößert: Während der amerikanische Anteil an den Rüstungsexporten von 31 auf 36 Prozent wuchs, verminderte sich derjenige von Russland von 27 auf 21 Prozent. Die russischen Ausfuhren sanken vor allem wegen einer deutlich geringeren Nachfrage des wichtigsten Waffenabnehmers Indien im Fünfjahresvergleich um 18 Prozent. Bemerkenswert ist zudem, dass die russischen Waffenlieferungen an Syrien um 87 Prozent zurückgingen – während Russland die Regierung von Machthaber Baschar al Assad seit Jahren militärisch im syrischen Bürgerkrieg unterstützt.

          Frankreich als größter Waffenexporteur innerhalb der EU exportierte in den vergangenen fünf Jahren so viele Rüstungsgüter wie seit 1990 nicht mehr: Die französischen Ausfuhren stiegen in dem Zeitraum um satte 72 Prozent im Vergleich zu 2010 bis 2014, was laut Sipri unter anderem an größeren Waffen-Deals mit Ägypten, Qatar und Indien lag.

          Deutschland bleibt mit einer Zunahme von 17 Prozent und einem Anteil von 5,8 Prozent an den Gesamtexporten vor China auf Platz vier der Rangliste – und damit trotz einer im Vergleich relativ restriktiven Waffenexport-Politik weiter einer der weltgrößten Rüstungsexporteure, wie Wezeman sagte. Trotz des Exportstopps an Saudi-Arabien sei Deutschland in den vergangenen fünf Jahren „einige umstrittene Deals“ eingegangen, etwa mit Lieferungen nach Algerien und Ägypten. Hauptabnehmer deutscher Rüstungsgüter sind demnach Südkorea, das seit 2015 mit vier deutschen U-Booten beliefert wurde, sowie Griechenland und Algerien.

          Saudi-Arabien importiert mehr Waffen als zuvor

          Auf der Abnehmerseite wird Saudi-Arabien – trotz des deutschen Rüstungsexportstopps – immer stärker zum Primus. Das Königreich importierte zwischen 2015 und 2019 130 Prozent mehr Waffen als zuvor, womit es nunmehr auf einen Anteil an den weltweiten Gesamtimporten in Höhe von zwölf Prozent kommt.

          SPD und Union hatten sich im März 2018 im Koalitionsvertrag auf einen Rüstungsexportstopp für die unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligten Länder – zu denen Saudi-Arabien gehört – verständigt. Ein kompletter Exportstopp gegen Saudi-Arabien wurde erst ein halbes Jahr später nach der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi verhängt und seitdem zweimal verlängert – zuletzt bis zum 31. März 2020. Eine Entscheidung über eine weitere Verlängerung steht noch aus. Die SPD, der Kandidat für den CDU-Vorsitz Norbert Röttgen sowie Linke und Grüne sind für eine Verlängerung der Maßnahme.

          Saudi-Arabien erwartet dagegen eine Aufhebung des Exportstopps. Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud hatte diese Forderung Mitte Februar in einem dpa-Interview vor allem mit dem Vorgehen des Erzrivalen Iran in der Golfregion begründet. Er betonte, dass Saudi-Arabien die benötigten Waffen notfalls aus anderen Ländern beziehen könne. „Wir werden kaufen, was wir brauchen, wo wir es kriegen können.“ Laut Sipri-Bericht bezog Saudi-Arabien von 2015 bis 2019 vor allem Waffen aus den Vereinigten Staaten, aber auch aus Großbritannien und Frankreich.

          Sipri geht es in seinen Berichten um langfristige internationale Trends, weshalb das Institut Fünfjahreszeiträume statt einzelne Jahre miteinander vergleicht. Die Werte der Friedensforscher bemessen sich nach dem Volumen, nicht dem finanziellen Wert von Waffen-Deals. Kleinwaffen werden dabei nicht mit eingerechnet.

          Weitere Themen

          Typisch Trump Video-Seite öffnen

          Corona-Aussagen vom Präsidenten : Typisch Trump

          Donald Trump hat die Coronakrise in Amerika erst heruntergespielt. Später wurde das Virus zum unsichtbaren Feind, er selbst zum ernannte sich zum „Naturtalent“ in Sachen Virologie. Mittlerweile sieht der Präsident Amerika vor „sehr schmerzvollen Wochen“. Eine Sammlung von Zitaten.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.