https://www.faz.net/-gpf-a1jr8

Nahe der Grenze zur Türkei : Sieben Tote bei Anschlag in Syrien

  • Aktualisiert am

Dieses Bild aus den sozialen Medien soll die Auswirkungen eines Anschlags mit einer Autobombe in Syrien zeigen. Bild: Reuters

Unter den Toten seien fünf Zivilisten, berichten syrische Aktivisten. Sie machen den IS für die Autobombe verantwortlich. In der Türkei heißt es, Kurden steckten hinter der Tat.

          1 Min.

          Bei der Explosion einer Autobombe nahe eines Grenzpostens zwischen Syrien und der Türkei sind nach Angaben von Aktivisten mindestens sieben Menschen getötet worden. Unter den Toten seien fünf Zivilisten, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit. Mehr als 60 weitere Menschen, darunter Frauen und Kinder, seien verletzt worden.

          Die Autobombe sei auf der syrischen Seite des Grenzpostens Bab al-Salam detoniert, sagte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur AFP. Die Bombe ging nach seinen Angaben in einem Verkehrskreisel hoch, der zum Eingang der Grenzanlage führt.

          Der Grenzposten liegt im Norden der Provinz Aleppo in einem Gebiet, das von der türkischen Armee und mit ihr verbündeten syrischen Milizen kontrolliert wird. Die Beobachtungsstelle machte die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) für den Anschlag verantwortlich. Es handle sich womöglich um einen Vergeltungsakt für die jüngste Ausweitung der Operationen der türkischen Armee und ihrer Verbündeten gegen IS-Zellen in dem Gebiet.

          Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten vor Ort. Ihre Angaben lassen sich von unabhängiger Seite oft kaum überprüfen.

          Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete von der Explosion einer Autobombe im nordsyrischen Distrikt Asas, der nahe Bab al-Salam liegt. Dabei seien fünf Menschen getötet und 85 weitere verletzt worden. Anadolu machte die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) für diesen Angriff verantwortlich.

          Bab al-Salam war bis vor Kurzem ein wichtiger Grenzübergang für Hilfslieferungen an die notleidende Bevölkerung in Nordsyrien. Der Grenzposten wurde jedoch aufgrund russischen Drucks im UN-Sicherheitsrat für humanitäre Lieferungen geschlossen. Sie sind nur noch über den Übergang Bab al-Hawa möglich.

          In dem seit dem Jahr 2011 andauernden Bürgerkrieg in Syrien sind bereits mehr als 380.000 Menschen getötet worden. Millionen von Menschen wurden in die Flucht getrieben.

          Weitere Themen

          Bidens letzter Kampf

          FAZ Plus Artikel: Wahl in Amerika : Bidens letzter Kampf

          In der kommenden Woche wird Joe Biden zum Präsidentschaftskandidaten der Demokraten gekürt – auf einem virtuellen Nominierungsparteitag. Der Weg dorthin war kurios.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.