https://www.faz.net/-gpf-979jd

Nach Freilassung von Yücel : Türkei hofft auf Entschärfung der deutschen Reisehinweise

  • Aktualisiert am

Binali Yildirim, Ministerpräsident der Türkei, am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz Bild: dpa

Jetzt, nachdem der Journalist Deniz Yücel freigelassen wurde, sei der Moment gekommen, dass das Auswärtige Amt seine Reisehinweise wieder entschärft. Das findet zumindest der türkische Ministerpräsident.

          1 Min.

          Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel setzt die türkische Regierung darauf, dass die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für die Türkei wieder entschärft werden. Das sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Im Juli waren die Reisehinweise nach der Festnahme des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner verschärft worden. Seitdem warnt das Auswärtige Amt vor willkürlichen Festnahmen, zu denen es in allen Landesteilen „einschließlich der touristisch frequentierten Regionen“ kommen könne.

          Yildirim sagte in dem dpa-Interview dazu: „Das hoffen wir, dass das wieder zurückgenommen wird.“ Trotz all der Reisehinweise sei der Tourismus aus Deutschland in die Türkei weniger stark zurückgegangen als erwartet. „In diesem Jahr gibt es bei den Reservierungen ein Plus von 50 Prozent“, betonte Yildirim. „Ich glaube, (...) mit einer Aufhebung der Reisehinweise wird es noch mehr geben.“

          Zuvor hatte der türkische Ministerpräsident einen Deutschlandbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan nach Vereidigung einer neuen Bundesregierung angekündigt. „Wenn die Regierung gebildet ist, wird es natürlich auf höchster Ebene Besuche geben“, sagte er am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. „Präsident Erdogan wird (nach Deutschland) kommen und Frau Merkel, die Bundeskanzlerin, wird in die Türkei kommen“, kündigte Yildirim an. Auch die Außenminister würden sich noch häufiger treffen.

          Der Menschenrechtler Steudtner wurde im Oktober freigelassen. Seit Freitag ist mit Deniz Yücel auch der prominenteste deutsche Häftling, der wegen Terrorvorwürfen in einem türkischen Gefängnis saß, wieder auf freiem Fuß und durfte nach Deutschland ausreisen. Nach Angaben des Auswärtigen Amts gibt es aber noch fünf weitere politische Gefangene in der Türkei, die die deutsche Staatsbürgerschaft haben.

          Deutsche Touristen stellten noch bis 2016 die größte Urlaubergruppe in der Türkei, doch brach ihre Zahl da schon deutlich ein. 2017 setzte sich der Rückgang fort. Reiseveranstalter berichten, dass die Zahl der Buchungen in Deutschland für die Türkei für dieses Jahr jedoch wieder deutlich zugenommen habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.
          Stromtrasse in der Abendsonne im hessischen Hattersheim.

          F.A.Z. Frühdenker : Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          Deutschland kämpft bei der EM ohne Regenbogen ums Weiterkommen. Der Verfassungsschutz befasst sich mit den Corona-Leugnern und Berlin ist noch sexy, aber nicht mehr arm. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (links) mit Kanzlerin Angela Merkel nach ihrem Treffen in Berlin

          Von der Leyen in Berlin : Die gütige Gabenbringerin aus Brüssel

          Ursula von der Leyen kommt aus Europas Hauptstadt nach Berlin. Neben monetären Zusagen in Milliardenhöhe bringt die EU–Kommissionspräsidentin auch noch viele freundliche Worte mit sich.
          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden“: Einen komplexen Beratungsbedarf bei einer Unternehmensnachfolge sollte man nicht mit einer Suche im Netz klären.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.