https://www.faz.net/-gpf-9jxdw

Alexis Tsipras und Zoran Zaev : Die Sonnyboys der Sicherheitskonferenz

Das klang alles ein wenig wie aus dem Poesiealbum des Narzissmus, doch kann Tsipras immerhin darauf verweisen, dass er tatsächlich einen Konflikt gelöst hat, von dem selbst die krisenerprobte deutsche Kanzlerin in ihrer Rede gesagt hatte, sie habe zwischenzeitlich nicht mehr an eine Lösung geglaubt. Er sei jedenfalls sehr zuversichtlich, „dass ich und Zoran“ (in dieser Reihenfolge) auf der richtigen Seite der Geschichte stünden, schloss Tsipras triumphierend. Nach ihm sprach Zaev, strahlend über das ganze Gesicht, über den Erfolg, Er dankte dem „guten Freund Alexis Tsipras“ für die Zusammenarbeit und gab einen Ausblick auf Mazedoniens baldige Aufnahme in die Nato. In dieser einen Stunde wurde deutlich, was sonst kaum aufschien in München: Konflikte können auch gelöst werden.

Es war kein Zufall, dass Wolfgang Ischinger als Chef der Sicherheitskonferenz direkt nach dem Auftritt von Tsipras und Zaev ein Kontrastprogramm auf die Tagesordnung gesetzt hatte. Kaum hatten die beiden Jahrgangsbesten das Podium verlassen, kamen Serbiens Präsident Aleksandar Vucic und sein kosovarischer Widerpart Hashim Thaci auf die Bühne. Der balkanerfahrene Ischinger, der im Jahr 2007 Kosovo-Vermittler der EU gewesen war, moderierte das serbisch-kosovarische Renkontre selbst. Er fragte die Staatschefs einleitend, warum ihnen nicht gelinge, was Tsipras und Zaev vollbracht haben.

Der Präsident des Kosovo, Hashim Thaci (vorne), bei einem Treffen des UN-Sicherheitsrates in New York

Zunächst antwortete Vucic, der deutlich mehr Redezeit erhielt als Thaci und dem Ischinger außer der Eröffnung auch das Schlusswort zugestand. Vucic erwähnte das unter Vermittlung der EU geschlossene „Brüsseler Abkommen“ von 2013. Darin verpflichten sich Serbien und das Kosovo zu einer Normalisierung ihrer Beziehungen. Serbien habe alle Vorgaben des Abkommens erfüllt, das Kosovo hingegen keine, so Vucic. Er wies darauf hin, dass im serbisch dominierten Norden des Kosovos Kommunalwahlen nach kosovarischem Recht abgehalten wurden, ganz wie in dem Abkommen vorgesehen.

Zudem habe Serbien sich nicht dagegen gesperrt, dass dem Kosovo 2017 eine eigene internationale Telefonvorwahl zuerkannt wurde. Den 2013 vereinbarten Gemeindeverband der Kosovo-Serben gebe es jedoch bis heute nicht. „Sie hatten nur eine Verpflichtung, die sie erfüllen mussten“, sagte Vucic. „Das war vor 2126 Tagen – und Sie haben nichts geliefert!“ Stattdessen habe das Kosovo gegen den Willen Belgrads versucht, Mitglied internationaler Organisationen wie der Unesco und dem Polizeiverband Interpol zu werden. Nachdem dieses an sich vernünftige Unterfangen als Folge der serbischen Blockadepolitik gescheitert war, verhängte das Kosovo Einfuhrzölle gegen Waren aus Serbien. „Stur und halsstarrig“ nannte Vucic das.

„Es ist einfach, ein Drama zu schaffen“

Thaci erwiderte ein wenig ungeschickt, Vereinbarungen wie jene über die Bildung eines Gemeindeverbands im Kosovo seien nun einmal nur durchsetzbar, wenn sie mit der Verfassung und den Gesetzen eines Landes übereinstimmen. Er erwähnte nicht, was für das Verständnis wichtig gewesen wäre: Dass nämlich das kosovarische Verfassungsgericht die Bildung eines Verbands serbischer Gemeinden in der von Belgrad gewünschten Form, die auf einen Staat im Staate hinausläuft, für illegal erklärt hat. Stattdessen erinnerte Thaci daran, warum eine Aussöhnung zwischen Serbien und dem Kosovo viel schwieriger ist als die dieser Tage immer wieder zum Vergleich herangezogene Einigung zwischen Athen und Skopje.

Weitere Themen

Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

Topmeldungen

Theresa May am Freitag bei einer Pressekonferenz in London

Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.