https://www.faz.net/-i3z
Ziemlich einig: Armin Laschet (CDU) und Annalena Baerbock auf der Münchner Sicherheitskonferenz

Laschet und Baerbock : Schwarz-grüne Schelte für Merkel

In München macht Armin Laschet deutlich, wie er gegen die Populisten gewinnen will: mit großen Ideen für mehr Europa. Neben ihm sitzt Annalena Baerbock. Die beiden sind sich ziemlich einig.

Pompeo in München : Nur Hohn für Steinmeier und Maas

Der amerikanische Außenminister verbittet sich die Kritik der deutschen Gastgeber und ihrer Freunde. Präsident Trump sei nicht der Untergang des Westens. Sondern der Retter.
Außenminister Heiko Maas wirft seinen Schatten.

Münchner Sicherheitskonferenz : Keine Geduld mehr mit Deutschland

Vor sechs Jahren forderten Frank-Walter Steinmeier und Joachim Gauck in München eine neue deutsche Rolle in der Welt: mutiger, engagierter, solidarischer, auch militärisch. Passiert ist nichts.

Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.

Krawalle um besetztes Haus : Gewalt von links

In Berlin gehören Ausschreitungen von Linksextremen fast schon zum Alltag – so wie jetzt wieder rund um ein seit Jahren besetztes Haus. Gewalt und das Thema Wohnungsnot sind im Wahljahr eine brisante Mischung.

SEK-Affäre in Frankfurt : Das Vertrauen schwindet

Die Polizeiskandale in Hessen beschädigen den Rechtsstaat und Innenminister Peter Beuth. Er wird wohl kaum noch Nachfolger von Ministerpräsident Volker Bouffier.

Biden und Nord Stream 2 : Polens neue Sorgen mit Amerika

Polen ist nicht das einzige Land, in dem Washingtons Kehrtwende zur Gaspipeline schlecht aufgenommen worden ist. Aber Warschau hat hausgemachte Gründe, sich ganz besonders getroffen zu fühlen.

Politische Korrektheit : Wenn die Bürger sich abwenden

Ein freies Land, in dem sich viele unfrei fühlen: Nötig ist ein Gefühl für die Grenze zwischen notwendigem Kampf gegen Diskriminierungen und Bevormundung.

EU-USA-Gipfel : Ein unentschlossener Partner

Der amerikanische Präsident Joe Biden will enger mit Europa zusammenarbeiten. Das ist gut. Aber die EU muss sich darüber im Klaren werden, wo sie im Konflikt mit China steht.

Imam-Ausbildung : Immer heikleres Terrain

Statt einer klareren Trennung zwischen dem Staat und den Religionsgemeinschaften ist es im Fall des Islams genau umgekehrt: Die Grenzen werden immer fließender.

Nach dem Regierungswechsel : Israel ohne Perspektive

Der frühere Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stand für Stabilität und Wohlstand. Zuletzt aber ging es ihm nur noch um sich selbst.

Nato-Gipfel in Brüssel : Nicht übernehmen in Asien

Die westliche Allianz will sich stärker um die Herausforderung durch Russland und China kümmern. In Asien sollte das aber primär politisch geschehen.
Parteivorsitzende auf Abruf: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer auf der Münchner SIcherheitskonferenz

Kramp-Karrenbauer in München : Die Lücke, die sie meint

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer fordert von Deutschland und Europa, sicherheitspolitisch aktiver zu werden. Was ihre Nachfolge als CDU-Chefin angeht, tritt sie auf die Bremse.

Seite 5/10

  • Eröffnung der MSC : Die alte Leier

    Wenn sicherheitspolitische Reden wie Gute-Nacht-Geschichten klingen, kann die Weltlage ruhig sein. Im Fall der Eröffnungsrede von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sind die Gründe aber woanders zu suchen.
  • Bundeswehr : Wofür selbst Pazifisten sich Soldaten wünschen

    Die Streitkräfte sollen Übel von der Heimat fernhalten – wünschen sich neun von zehn Deutschen. Warum fällt es den Politikern so schwer, sie dazu in die Lage zu versetzen? Ein Gastbeitrag.
  • Diskutieren Sie mit uns! : Droht im Nahen Osten ein neuer Krieg?

    Dreht Amerikas Präsident an der nuklearen Rüstungsspirale? Und welches Signal kann die gelähmte, deutsche Regierung senden? Sehen Sie hier die Diskussion mit Klaus-Dieter Frankenberger und Lorenz Hemicker aus dem Bayerischen Hof.
  • Der russische Präsident Wladimir Putin (rechts), der russische Premierminister Dmitri Medwedew (2. von links) sowie der Präsident des russischen Motorradclubs „Nachtwölfe“, Alexander Saldostanow (links), nehmen am 18. August 2017 in Sewastopol auf der Krim an einer Gedenkveranstaltung teil.

    Europäische Sicherheitspolitik : Flexitarier in einer Welt der Fleischfresser

    Nicht in der Innenpolitik, sondern in der Außen- und Sicherheitspolitik warten die größten Herausforderungen. Eine immer unbequemere Welt macht es immer schwieriger, Deutschland zu regieren und Europa zusammenzuhalten. Ein Gastbeitrag.
  • Üben gemeinsam, kämpfen aber nach wie vor getrennt: Angehörige der deutsch-französischen Brigade in Donaueschingen (Archivbild)

    Von der Vision zur Strategie : Europas Augenblick ist gekommen

    Warum reden wir um den heißen Brei herum? Deutschland und Frankreich müssen sich jetzt in den großen Fragen von Krieg und Frieden einigen. Es geht um unser Schicksal. Ein Gastbeitrag.
  • Transportpanzer des Typs Boxer auf dem Weg nach Litauen: Als Reaktion auf die Annexion der Krim sind rund 500 deutsche Soldaten an der Ostflanke der Nato stationiert.

    Nato-Ostflanke : In dramatischer Unterzahl

    Als Reaktion auf die Annexion der Krim hat die Nato ihre Einsatzbereitschaft an der Ostgrenze erhöht. Bei einem russischen Angriff stünde sie dennoch mit deutlich unterlegenen Kräften da.
  • Kommentar : Ein Deal für beide Seiten

    Europa weiß, dass es mehr in die Nato investieren muss. Doch umgekehrt muss Europa Donald Trump klar machen, dass die Allianz auch in Amerikas ureigenem Interesse liegt.
  • Warnen Amerika: Der türkische Ministerpräsident Yildirim (l.) und der türkische Präsident Erdogan

    Türkischer Ministerpräsident : Yildirim droht Amerika

    Türkeis Regierungschef Yildirim beteuert, die Grenzen der Nato gegen Terroristen zu schützen. Dazu gehören nach Ankaras Meinung auch die Kurden der YPG, die tatkräftig von Amerika unterstützt werden.
  • Sicherheitspolitik : Der Westen in Therapie

    Ein seltenes Schauspiel der Unsicherheit: Auf der Münchner Sicherheitskonferenz sucht die Elite der Außen- und Sicherheitspolitiker nach der Antwort auf eine Frage: Was macht den Westen aus – und hält er noch genug zusammen?
  • Israel-Palästina-Konflikt : Ein Staat, zwei Staaten, drei Fragezeichen

    Der israelische Verteidigungsminister Lieberman hat sich bei der Münchner Sicherheitskonferenz für eine Zweistaatenlösung ausgesprochen. Doch das Ringen um diese Lösung ist ohne die amerikanische Nahost-Politik undenkbar: Wofür steht Präsident Trump eigentlich bei dieser Frage?