https://www.faz.net/-gpf-8dj8q

Russische Militärhilfe : Assads Sieg ist nicht mehr aufzuhalten

Russische Bomber in Syrien verhelfen dem Regime zum Sieg. Bild: AFP

Deutsche Sicherheitsfachleute sind sich einig, dass ein Sieg des syrischen Regimes nicht mehr aufzuhalten ist. Das russische Eingreifen habe eine Trendwende eingeleitet, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

          1 Min.

          Durch das russische Eingreifen ist ein Sieg des Assad-Regimes in Syrien nach Ansicht deutscher Sicherheitsbehörden nicht mehr  aufzuhalten. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.). „Das Eingreifen Russlands bedeutet eine Trendwende zugunsten des Regimes in Damaskus, die unumkehrbar ist“, heißt es in den Sicherheitskreisen.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der bewaffnete Widerstand zersplittere immer mehr, sein Niedergang lasse sich nicht mehr aufhalten. Durch die voraussehbare Einnahme von Aleppo werde die Legitimität des Assad-Regimes wiederhergestellt, der bewaffnete Widerstand werde dann zusammenbrechen. Ein direktes militärisches Eingreifen Saudi-Arabiens oder der Türkei auf Seiten der Anti-Assad-Kräfte gilt als unwahrscheinlich.

          Russland verfolgt nach Angaben der Sicherheitskreise eine langfristige Strategie in Syrien. Nach der Stabilisierung des Assad-Regimes in den westlichen Kerngebieten Syriens und dem Niederringen der bewaffneten Opposition binnen eines Jahres soll in einer zweiten Phase die Bekämpfung des „Islamischen Staates“ im Osten Syriens beginnen. Nach Informationen der F.A.S. plant Russland, seine Angriffe in Syrien weiter zu intensivieren. Das Moskauer Verteidigungsministerium setzt sich deshalb für die Errichtung einer zweiten russischen Luftwaffenbasis in Syrien ein. Die Zahl der russischen Kampfflugzeuge soll von derzeit 40 auf 120 verdreifacht werden. Bisher hat der Kreml über diese Pläne noch nicht abschließend entschieden.

          Laut den Sicherheitsfachleuten sieht sich der Kreml vor einer globalen Herausforderung. Sie geht davon aus, dass sich der „Islamische Staat“ von Syrien aus nach Nordafrika, Zentralasien und Afghanistan ausbreiten wird. Der jetzige Militäreinsatz Moskaus gilt auch als Training für spätere Anti-Terror-Einsätze Russlands, berichtet die F.A.S.

          Weitere Themen

          Trump rät nicht zum Tragen von Mundschutz Video-Seite öffnen

          Trotz vieler Corona-Toter : Trump rät nicht zum Tragen von Mundschutz

          Die Zahl der Todesopfer durch die Coronavirus-Pandemie in den Vereinigen Staaten hat die Marke von 5000 überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität stieg die Zahl der landesweit verzeichneten Todesfälle auf 5116. Das Tragen eines Mundeschutzes will Präsident Trump dennoch nicht klar empfehlen.

          Topmeldungen

          Supermarkt in Berlin: Nur eine bestimmte Anzahl an Leuten darf rein.

          Sicherheitsfirmen : Vom Leibwächter zum Ladenhüter

          Vor der Krise schützte eine fränkische Sicherheitsfirma reiche Kunden und sogar Prinzen – jetzt Supermärkte. Die neuen Aufgaben sind nicht nur ungewohnt, sie bringen auch neue Gefahren für die Sicherheitsangestellten.
          Im Kampf gegen das Coronavirus will der Bayer-Konzern seine Produktion eines Medikaments gegen Malaria ausbauen.

          Liveblog zum Coronavirus : Bayer-Konzern setzt auf Medikament gegen Malaria

          RKI: Mehr als 73.500 bestätigte Fälle in Deutschland +++ Nordkorea behauptet, keine Infektionsfälle zu haben +++ Neuseeland lässt Touristen ausreisen +++ Trump erwägt Teil-Einstellung von Inlandsflugverkehr +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.