https://www.faz.net/-gpf-9juc9

Münchner Sicherheitskonferenz : Ischinger beklagt verfallende Diskussionskultur

Der Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz: Wolfgang Ischinger Bild: Reuters

Wolfgang Ischinger sieht den Kern der Konferenz gefährdet. Schuld daran sind aus Sicht des Leiters ranghohe Teilnehmer, die statt der offenen Diskussion nur eine Bühne suchen.

          Klare Botschaften statt eisigem Schweigen. Diskutieren statt ignorieren. Miteinander statt übereinander sprechen. Es gibt viele Zuschreibungen und Selbstzuschreibungen über das, was den Wesenskern der Münchner Sicherheitskonferenz eigentlich ausmacht. Neben der ungezählten Seitenveranstaltungen, bilateraler Gespräche und Hintergrundrunden waren die Podiumsdiskussionen im Konferenzsaal des „Bayerischen Hofs“ immer wieder Sternstunden des offenen Schlagabtauschs.

          Joseph Fischer schmetterte als deutscher Außenminister am Tagungsort angesichts des Irakkriegs 2003 seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Rumsfeld in einer heftigen Diskussion sein „I am not convinced“ („Ich bin nicht überzeugt“) entgegen. Russland Präsident Wladimir Putin sorgte 2007 für einen Paukenschlag, als er in größter Offenheit (und Schärfe) den Supermacht-Anspruch seines Landes vortrug - und damit einen Vorgeschmack auf die aggressive Außenpolitik gab, die folgen sollte. Joe Biden kündigte als Vizepräsident Barack Obamas 2009 an, den Reset-Button in den Beziehungen zu den Russen drücken zu wollen. Diskussionen meist inklusive.

          Die Zeiten haben sich geändert. Und das so deutlich offenbar, dass Konferenzleiter Wolfgang Ischinger vor dem Auftakt der 55. Veranstaltung ungewohnt deutliche Worte über die ranghohen Teilnehmer seiner Konferenz gefunden hat. Am Donnerstagabend las der langjährige deutsche Spitzendiplomat auf einem Empfang der Zeitschrift „Security Times“ im Tagungshotel ihnen die Leviten.

          Es sei bei vielen von ihnen sehr schwierig geworden, sie auf die Diskussionskultur der Sicherheitskonferenz zu verpflichten. Die Grundhaltung der ranghohen Gäste beschrieb Ischinger so: „Ich will nicht mit anderen auftreten. Ich will nicht zuhören Ich will nur eine Rede halten.“ Ischinger machte klar, dass er sich der Konferenz-DNA verpflichtet fühlt.

          Für dieses Jahr ist die Messe zwar wohl gelesen. Doch gibt es auch ein Glücksmoment, das den Trend bricht. Am Samstagnachmittag steigen Nordmazedoniens Premierminister Zoran Zaev und sein griechischer Amtskollege Alexis Tsipras nach dem beigelegten Namensstreit aufs Podium und stellen sich der Diskussion. Gemeinsam.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.