https://www.faz.net/-gpf-9wads

Macrons Nuklearstrategie : Europa muss sich wappnen

Emmanuel Macron will einen „strategischen Dialog“ mit interessierten europäischen Partnern. Bild: dpa

Der französische Präsident hat dem Atomwaffenarsenal seines Landes eine europäische Dimension zugeschrieben. Er hat recht, wenn er vor dem atomaren Wettrüsten warnt, das mit Ende des INF-Vertrages begonnen hat.

          1 Min.

          Die Grundsatzrede zur nuklearen Abschreckungsdoktrin zählt zu den Pflichtübungen jedes französischen Präsidenten. Als oberster Armeechef entscheidet er allein über den Einsatz von Atomwaffen. Daran will Emmanuel Macron nichts ändern, auch wenn er dem Atomwaffenarsenal eine europäische Dimension zugeschrieben hat. Es bleibt beim Spruch François Mitterrands, er verkörpere die Nukleardoktrin: „Abschreckung, c’est moi.“ Das hat einen Grund, der in der deutschen Debatte über eine mögliche Teilhabe an der französischen Atomstreitkraft untergegangen ist.

          Im Ernstfall muss binnen weniger Minuten eine Entscheidung getroffen werden. Damit steht und fällt die Glaubwürdigkeit der Abschreckung. Gerade weil die Diskussion in Berlin über Frankreichs verteidigungspolitische Ziele viele Missverständnisse offenbart hat, sollte die Bundesregierung Macrons Angebot eines „strategischen Dialogs“ gründlich prüfen.

          Nach Unterzeichnung des Elysée-Vertrages 1963 spaltete ein Streit die Atlantiker und die Gaullisten. Doch mehr als ein halbes Jahrhundert später ist dieser Disput überholt. Nato-Bündnistreue und europäische Verteidigungsstrategie schließen einander nicht aus, sondern können sich ergänzen. Der französische Präsident hat recht, wenn er vor dem atomaren Wettrüsten warnt, das mit Ende des INF-Vertrages begonnen hat. Europa kann nicht länger zuschauen, wie die Welt immer bedrohlicher wird. Es muss sich dagegen wappnen.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Weitere Themen

          Das laute Schweigen des Olaf Scholz

          FAZ Plus Artikel: Cum-Ex : Das laute Schweigen des Olaf Scholz

          Immer wenn es um Cum-Ex geht, stehen auch die Verstrickungen des SPD-Kanzlerkandidaten im Raum. So auch nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs. Erinnerungen an ein Treffen werden wach.

          Anklage gegen Leonora M.

          IS-Frau aus Sachsen-Anhalt : Anklage gegen Leonora M.

          Mit 15 Jahren reiste ein Mädchen aus Sangerhausen ins „IS-Kalifat“ nach Syrien, heiratete einen bekannten Islamisten und bekam mehrere Kinder. Nun soll sie in Naumburg vor Gericht gestellt werden.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.
          Leonora M. stellte sich im Januar 2019 an der syrisch-irakischen Grenze kurdischen Kräften der Freien syrischen Armee

          IS-Frau aus Sachsen-Anhalt : Anklage gegen Leonora M.

          Mit 15 Jahren reiste ein Mädchen aus Sangerhausen ins „IS-Kalifat“ nach Syrien, heiratete einen bekannten Islamisten und bekam mehrere Kinder. Nun soll sie in Naumburg vor Gericht gestellt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.