https://www.faz.net/-gpf-7zk19

Bundeswehrverband : „Deutschland muss auf Krieg vorbereitet sein“

  • Aktualisiert am

Leopard-2-Kampfpanzer der Bundeswehr im Manöver Bild: dpa

Falls eine Krise sich zum Krieg ausweitet, müsse die Bundeswehr besser für den Ernstfall ausgestattet sein, mahnt der Bundeswehrverband. Dazu brauche es zunächst einmal mehr Geld.

          1 Min.

          Angesichts der Zuspitzung der Ukraine-Krise hat der Bundeswehrverband eine bessere Ausstattung der Truppe für den Ernstfall angemahnt. „Wer den Frieden will, muss auf den Krieg vorbereitet sein“, sagte der Verbandsvorsitzende André Wüstner. Er teile allerdings uneingeschränkt die Auffassung der Bundesregierung, dass der Konflikt zwischen den prorussischen Separatisten und der ukrainischen Führung nicht durch militärische Intervention gelöst werden könne.

          Das vergangene Jahr habe gezeigt, wie schnell Risiken zur Bedrohung werden können, betonte Wüstner. „Um die volle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zu erreichen, müssen wir in den nächsten Jahren schrittweise den Verteidigungshaushalt erhöhen - von 2016 an um zunächst eine Milliarde Euro“, sagte der Bundeswehrverbandschef.

          Mehr Geld für Armee gefordert

          Das zusätzliche Geld sei nötig, um die materielle Vollausstattung der Bundeswehr zu erreichen - von guten Waffensystemen bis zur angemessenen persönlichen Ausstattung der einzelnen Soldaten. „Andernfalls riskieren wir, das gerade erst wiedererlangte Vertrauen unserer Verbündeten zu verlieren.“

          In den vergangenen Monaten waren massive Mängel an der Ausrüstung der Bundeswehr bekanntgeworden. Deutschland gibt nur 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung aus. Die Nato hat sich 2 Prozent zum Ziel gesetzt.

          Der Bundeswehrverband mit rund 200.000 Mitgliedern vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von aktiven Soldaten, Reservisten, Ehemaligen und Hinterbliebenen, sowie der zivilen Angehörige der Bundeswehr.

          Münchner Sicherheitskonferenz : Von der Leyen: Keine Waffenlieferungen an Ukraine

          Weitere Themen

          Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Das sagen die Parteien zum Wahlausgang Video-Seite öffnen

          Livestream : Das sagen die Parteien zum Wahlausgang

          Nach der Bundestagswahl hat im politischen Berlin die Analyse der Ergebnisse beginnen. Was sagen die Spitzenkandidaten nach den ersten Gremiensitzungen? Verfolgen Sie die Pressekonferenzen hier im Livestream.

          „Ich habe die Leute ernst genommen“

          Merkels Nachfolgerin : „Ich habe die Leute ernst genommen“

          Sie beerbt Angela Merkel in deren Wahlkreis Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I: Anna Kassautzki von der SPD. Was sich im Wahlkreis ohne den Kanzlerinnenbonus ändern könnte, erklärt sie im Interview.

          Topmeldungen

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.