https://www.faz.net/-gpf-8upox

F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr will „Ankerarmee“ für kleine Nato-Partner werden

Ein deutscher Kampfpanzer Leopard 2 fährt bei einer deutsch-militärischen Übung Mitte Januar über den Truppenübungsplatz Jägerbrück bei Torgelow. Bild: dpa

Deutschlands Streitkräfte sollen zum zentralen Bezugspunkt für kleinere Partner werden. Rumänien und die Tschechische Republik wollen Teile ihrer Heerestruppen in die Kommandostruktur der Bundeswehr einbinden.

          Die Bundeswehr entwickelt sich zur führenden Nato-Armee in Europa. Neue Vereinbarungen, die am nächsten Mittwoch auf dem Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel unterzeichnet werden sollen, ordnen je eine tschechische und eine rumänische Brigade deutschen Divisionskommandos zu und regeln künftige gemeinsame Ausbildung und Übung dieser Truppen, die damit ihre gemeinsame Kampfkraft (Interoperabilität) steigern sollen. Die niederländischen Streitkräfte sind mit dem Beispiel einer solchen Kooperation vorangegangen, sie haben faktisch zwei Drittel ihrer Heeresverbände mittlerweile in deutsche Kommandostrukturen eingegliedert.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen trifft an diesem Freitag in Washington erstmals den neuen amerikanischen Verteidigungsminister James Mattis. Von deutscher Seite hatte es im Blick auf die Zweifel der neuen amerikanischen Regierung an der Tauglichkeit der Nato zuletzt stets geheißen, die europäischen Nato-Partner, auch Deutschland, müssten in jedem Fall den schon älteren amerikanischen Mahnungen folgen und ihre Verteidigungsbereitschaft erhöhen.

          Von der Leyen sieht jetzt den richtigen Moment als gekommen, um diesen Willen zu demonstrieren. In einer Woche findet die Münchener Sicherheitskonferenz statt, das größte Treffen der Verteidigungspolitiker aus aller Welt. Neben der neuen Zusammenarbeit mit Rumänien und der Tschechischen Republik will die Verteidigungsministerin auch eine formelle Absichtserklärung für die deutsche Teilnahme an einer neuen niederländischen Tankerflotte abgeben. Nur wenige Tage und Wochen liegen Ankündigungen einer deutsch-norwegischen Kooperation bei der U-Boot-Flotille und eines deutsch-französischen Gemeinschaftsvorhaben zur Beschaffung und dem Betrieb von taktischen Transportflugzeugen zurück.

          Auch bei der Ausstattung der eigenen Truppe will von der Leyen Zeichen setzen. Sie hat einen Prüfauftrag erteilt, auf welche Weise die rund 200 Schützenpanzer Marder, die nach bisherigen Plänen noch nach 2020 in der Truppe bleiben sollten, bis zu diesem Zeitraum durch neues, modernes Gerät abgelöst werden könnten. 

          Weitere Themen

          Was die Bundeswehr braucht

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.