https://www.faz.net/-gpf-7ixy3

Sicherheitsberater Christoph Heusgen : Merkels Mann für heikle Missionen

  • -Aktualisiert am

Die Lage ist ernst: Bundeskanzlerin Merkel mit ihrem außenpolitischen Berater Heusgen Bild: dapd

Christoph Heusgen berät die Bundeskanzlerin bei der Außen- und Sicherheitspolitik. Heikle Missionen wie die Aufklärungsreise nach Washington in Sachen Spähaffäre sind seine Aufgabe. Und die Lage ist ernst.

          Dass sich nun auch Christoph Heusgen in Sachen Spionage-Aufklärung auf den Weg nach Washington gemacht hat, zeigt: Die Lage ist ernst, und sie geht weit über Fragen der Zusammenarbeit von Nachrichtendiensten hinaus.

          Heusgen ist „Leiter der Abteilung 2“ im Bundeskanzleramt, die für außen- und sicherheitspolitische Angelegenheiten und auch für Entwicklungspolitik zuständig ist. Wichtiger ist seine wahre Funktion. Heusgen ist, wie es auch im Handbuch der Bundesregierung geschrieben steht, der „Außen- und Sicherheitspolitische Berater der Bundeskanzlerin“. Als solcher ist er der Ansprechpartner der Sicherheitsberater amerikanischer Präsidenten.

          Zu kitten ist ein „gravierender Vertrauensbruch“ zwischen den Regierungszentralen in Washington und in Berlin – und wohl auch zwischen Barack Obama und Angela Merkel persönlich. Diese Krise zu bewältigen, konnte die Kanzlerin nicht allein dem ebenfalls nach Washington entsandten Geheimdienstkoordinator Günter Heiß überlassen.

          Kein Heißsporn

          Heusgen ist kein Heißsporn. Der 1955 in Düsseldorf geborene Rheinländer hat – gepolstert mit einem freundlich präsentierten Hang zur Ironie – einen ganz und gar analytischen Zugang zur Politik, und zum Selbstbewusstsein des Diplomaten gehört es, dem Wahrheitsgehalt von Geheimdienstberichten mit Zweifeln zu begegnen. Die Formel „Abhören unter Freuden geht gar nicht“ wurde im Sommer schon benutzt, als die deutschen Dienste über die Spähaktionen noch ein „Nichts ist bewiesen“ verbreiteten.

          Das Telefonat vor nun einer Woche, bei dem sich die Bundeskanzlerin bei Obama persönlich beschwerte, hatte Heusgen mit seinen amerikanischen Gesprächspartnern vorbereitet. Es wird ein Balanceakt zwischen Deutlichkeit dem Willen gewesen sein, nicht noch mehr Porzellan im bilateralen Verhältnis zu zertrümmern. Das zu bewältigen, helfen Erfahrungen und Personenkenntnisse.

          Christoph Heusgen

          Heusgen, der in der Schweiz, den Vereinigten Staaten und Frankreich Wirtschaftswissenschaften studiert hatte, ist seit 1980 im Auswärtigen Dienst tätig. Stets war er – in Bonn oder im Ausland – mit Beziehungen zu den westlichen Partnern Deutschlands befasst. Heusgen arbeitete auch im Büro des früheren Außenministers Klaus Kinkel (FDP). 1999 wurde er in Brüssel Leiter des Stabs des damaligen EU-Außenbeauftragten Javier Solana. Schon Gerhard Schröder hatte erwogen, Heusgen ins Kanzleramt zu holen, was wohl wegen dessen CDU-Mitgliedschaft zurückgestellt wurde.

          Seit 2005 steht Heusgen in den Diensten Merkels. Bei allen ihren Auslandsreisen ist er dabei. Heikle Missionen zu erfüllen, ist seine Aufgabe. Augenscheinlich erfüllt sie ihn. Merkels oberste Erwartungen an ihre wichtigsten Helfer hat er zu erfüllen: Verschwiegenheit und den Verzicht auf Wünsche, sich auf ehrgeizige Weise in den Vordergrund zu drängen – was sogar Diplomaten gerne tun. Die Kehrseite hat Heusgen zu ertragen. Bislang. Andere Vertraute Merkels aus deren Anfangszeit im Kanzleramt 2005 bekamen schöne und hohe Posten anderswo. Heusgen blieb.

          Weitere Themen

          Ein Frieden, der die Hölle schuf

          FAZ Plus Artikel: Friedenskonferenz von 1919 : Ein Frieden, der die Hölle schuf

          Krieg im Irak, Terror in Nahost, Diktatur in China: Die Probleme von heute gehen auf die Pariser Friedensverhandlungen von 1919 zurück. Neue Grenzen und zunehmende Abschottung machten die Welt ärmer. „Versailles“, der Vertrag mit Deutschland, war im Vergleich dazu harmlos.

          Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich Video-Seite öffnen

          Verfassungsschutz prüft AfD : Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich

          Der neue Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang kündigte an, die AfD auf verschiedenen Wegen zu beobachten: „Erstens, die Gesamtpartei AfD wird als Prüffall bearbeitet. Zweitens, die Junge Alternative wird zum Verdachtsfall erklärt. Drittens, die Sammlungsbewegung innerhalb der AfD, der Flügel, wird zum Verdachtsfall erklärt.“

          Überrascht über das Ausmaß der Schlappe

          Reaktionen aus Brüssel : Überrascht über das Ausmaß der Schlappe

          Mit einer so deutlichen Niederlage hatte man nicht gerechnet. Dennoch bleibt die EU-Spitze ihrer Linie treu: London ist im Brexit-Poker am Zuge. Hinter den Kulissen machen derweil verschiedene Szenarien die Runde.

          Dramatische Szenen in Nairobi Video-Seite öffnen

          Mutmaßlicher Terrorangriff : Dramatische Szenen in Nairobi

          In der kenianischen Hauptstadt Nairobi haben Bewaffnete einen Hotel- und Bürokomplex angegriffen. Ein Sprecher der islamistischen Extremisten-Organisation Al-Shabaab sagte, seine Gruppe stehe hinter dem Angriff. Die Polizei nehme ebenfalls einen Terrorangriff an.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.