https://www.faz.net/-gpf-2sy1

Sicherheit : Braucht Deutschland einen Nationalen Sicherheitsrat?

  • -Aktualisiert am

Vorbild Amerika? Bild:

Die Politik diskutiert, wie Sicherheit im Land hergestellt werden kann. Bayerns Ministerpräsident fordert einen Nationalen Sicherheitsrat. Doch es gibt Widerspruch.

          1 Min.

          Angesichts der Terroranschläge in den Vereinigten Staaten haben Regierung und Opposition das Kriegsbeil begraben. Abgesehen von der zaudernden PDS haben die Oppositionsparteien der Koalition ihre Zusammenarbeit angeboten. Das reicht vom Angebot einer „Allianz der nationalen Entschlossenheit“ durch den CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz (CDU) über eine „große Koalition der Vernunft“ seines Stellvertreters Wolfgang Bosbach (CDU) bis hin zu der Idee des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoibers, einen Nationalen Sicherheitsrat zu schaffen.

          Letzteres hat SPD-Generalsekretär Franz Müntefering schon als „taktisch bestimmtes Planspiel“ und „machtpolitische Ambition“ der Unionsparteien abgelehnt. Auch verfassungsrechtlich kämen die Unterstützer eines solchen Unterfangens in Not, wie der Verfassungsrechtler Rupert Scholz (CDU) sagt. Er kann sich die Einrichtung eines Nationalen Sicherheitsrates nur „schwer vorstellen“. Die Zuständigkeiten seien klar. „Ein Nationaler Sicherheitsrat würde bedeuten, dass Zuständigkeiten von Exekutive und Legislative in verfassungsrechtlich kaum realisierbarer Weise vermischt würden.“

          Gefahr für Deutschland

          Ganz anders sieht das hingegen sein Parteikollege Bosbach, der sich hinter Stoibers Vorschlag stellt. Verfassungsrechtliche Bedenken hegt der Jurist Bosbach nicht, da es sich bei diesem Gremium lediglich um ein Informationsorgan ohne exekutive oder legislative Befugnisse handele. Er findet, dass in einem solchen Gremium alle Ebenen, also Bund, Länder und Gemeinden vertreten sein müssten. In diesem Gremium könne man auch gemeinsam überlegen, wie man mit Großveranstaltungen wie beispielsweise dem Oktoberfest oder mit Fußball-Länderspielen umgehen sollte und entsprechende Sicherstandards festlegen.

          Amerika als Vorbild

          Bosbach warnt davor, die Reaktion der Vereinigten Staaten auf die Terroranschläge aus den Augen zu verlieren. Er erwartet, dass Washington seine Sicherheitsstandards merklich erhöhen wird, sowohl was den Zugang nach Amerika anbelangt als auch was Vorkehrungen zum Schutz seiner Bürger im Inland betrifft. Hier sieht Bosbach Handlungsbedarf: „Wenn es zu einem deutlichen Unterschied zwischen den Sicherheitsstandards in den Vereinigten Staaten und bei uns kommt, dann laufen wir Gefahr, dass wir zum Ziel werden.“

          Weitere Themen

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.