https://www.faz.net/aktuell/politik/sexualstrafrecht-ja-zum-schuldprinzip-14329265.html

Sexualstrafrecht : Ja zum Schuldprinzip

Nein heißt nein – wer wollte das bestreiten!? Aber am Schuldprinzip darf nicht gerüttelt werden: Niemand muss seine Unschuld beweisen.

          1 Min.

          Nein heißt Nein - wer wollte das bestreiten!? Es ist aber nicht so, dass das „Nein“ einer sexuell bedrängten Frau bisher für ein „Ja“ gehalten wurde. Große Schutzlücken, wie sie vor allem nach den beschämenden Vorfällen auf der Kölner Domplatte ausgemacht wurden, gibt es im Strafrecht nicht. Politik- und Polizeiversagen ist vielmehr der Grund für den Kölner Skandal.

          Auch das härteste Strafrecht kann nur zur Anwendung kommen, wenn ein Täter ermittelt wurde - dem dann eine konkrete Tat zur Überzeugung des Gerichts nachgewiesen werden muss. Das ist die Schwierigkeit im Fall Köln. Muss daraus sowie aus einigen fragwürdigen Urteilen, die in der Tat höchst strafwürdiges, einschüchterndes Verhalten straflos ließen, die Schaffung neuer Straftatbestände folgen?

          Ist eine Belästigung stets strafwürdig? In der Union hat man früh darauf hingewiesen, dass eine Neuregelung nicht dazu führen dürfe, „dass jede sexuelle Handlung der vorherigen schriftlichen Zustimmung bedarf“. Am Schuldprinzip darf nicht gerüttelt werden, und das heißt: Niemand muss seine Unschuld beweisen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.