https://www.faz.net/-gpf-xr1x

Seligsprechung des Papstes : Santo subito

Johannes Paul II. ist vielleicht die bedeutendste Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts. Dass aber Päpste ihre Vorgänger mittlerweile nacheinander zur Ehre der Altäre erheben, entwertet den auf Besonderheit ziehenden Akt der Seligsprechung und hebt auch die Einzelperson nicht mehr hervor.

          1 Min.

          Kein Zweifel: Karol Wojtyla, von Oktober 1978 bis April 2005 unter dem Namen Johannes Paul II. Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, ist eine der bedeutendsten, wenn nicht die bedeutendste Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts. Und das weit über alle Grenzen von Kontinenten und Konfessionen hinweg.

          Das Eintreten des Polen, der während der nationalsozialistischen Besetzung seines Landes Zwangsarbeit verrichtete, der seine jüdischen Freunde in Auschwitz verlor, der den kommunistischen Satrapen Moskaus die Stirn bot und der als erster Nichtitaliener seit Jahrhunderten zum Papst gewählt wurde, für die unveräußerlichen Rechte des Menschen, vor allem auf Leben und zur Freiheit, brachte Imperien zum Einsturz.

          Sein kompromissloses Eintreten gegen Gewalt machte ihn zum Stachel im Fleisch vieler Mächtiger dieser Welt, sein Einsatz für eine Kultur des Lebens schloss die Sorge um einen verantwortungsvollen Umgang mit den Gaben der Schöpfung und eine gerechte Form des menschlichen Wirtschaftens ein. Und selbst auf die Gefahr hin, in den eigenen Reihen nicht mehr verstanden zu werden, suchte er die Spaltung der Christenheit und den Streit der Religionen mit Worten und Taten zu überwinden: Hinter die Bilder des Friedensgebets von Assisi und der Besuche an Klagemauer und in Moscheen kann jedenfalls kein Papst je zurück.

          Der auf Besonderheit ziehende Akt wird entwertet

          Als Papst Johannes Paul II. nach langer, öffentlich ertragener Krankheit im Frühling 2005 starb, versammelten sich auf dem Petersplatz in Vatikan so viele weltliche und geistliche Führer wie noch niemals an einem Ort zusammengekommen waren. Und aus dem Volk, das ihm zu Millionen die letzte Ehre erwies, erscholl „Santo subito!“ - „Heiligsprechung jetzt“.

          Doch hätte man es für die Welt nicht auf die Macht der bildmächtigen Erinnerung vertrauen und für die Kirchen bei die Heiligsprechung durch das Volk belassen können? Nicht nach der Logik und der Praxis der Selig- und Heiligsprechungen, die während des Pontifikats Johannes Pauls II. eine neue Wendung nahmen. Dass Päpste ihre Vorgänger mittlerweile nacheinander zur Ehre der Altäre erheben, entwertet den auf Besonderheit ziehenden Akt und hebt auch die Einzelperson nicht mehr hervor. Der Schatten, der auf Johannes Paul II. fällt, trifft das Amt, nicht die Person.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Münchener Flughafen: viel los, aber nicht immer optimal organisiert – so findet es zumindest der Luftfahrtverband Iata.

          Luftverkehr : Internationale Fluglinien greifen deutschen Staat an

          Deutsche Flughäfen sind für Fluglinien teuer. Der internationale Luftfahrtverband Iata erklärt das mit der schlechten Planung. Die Flughäfen müssten weg kommen von der Struktur von Regionalflughäfen.

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.