https://www.faz.net/-gpf-37vs

Schulte-Nachfolge : Verdi-Vize Sommer soll neuer DGB-Chef werden

  • Aktualisiert am

Gewerkschafts-Experte Hans-Peter Müller (FH Berlin): "Der Trend geht zur Bedeutungslosigkeit" Bild: dpa

Der Vize-Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Michael Sommer, soll neuer Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes werden.

          Der stellvertretende Verdi-Vorsitzende Michael Sommer soll neuer DGB-Chef werden. Der Bundesvorstand des Gewerkschaftsbundes nominierte den 50-Jährigen am Dienstag in Berlin als Kandidat für die Nachfolge von Dieter Schulte.

          Der amtierende DGB-Chef will nach acht Jahren Amtszeit nicht wieder für die Spitzenposition kandidieren. Der neue DGB-Chef soll auf einem Bundeskongress des Dachverbandes Ende Mai bestimmt werden.

          Für Günter Dickhausen, der ebenfalls aus dem geschäftsführenden DGB-Vorstand ausscheidet, wird der 52-jährige IG Metaller Dietmar Hexel kandidieren. Der Chef der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG), Franz-Josef Möllenberg, der als dienstältester Vorsitzender mit der Suche nach Nachfolgern beauftragt war, betonte, dass er beide Vorschläge „aus voller Überzeugung“ mache und auch bei den übrigen Gewerkschaftschefs auf eine „außerordentlich positive Resonanz“ gestoßen sei.

          Der DGB hat Michael Sommer als Nachfolger von Schulte nominiert

          Für den nächsten DGB-Vorstand kandidieren auch wieder die amtierende DGB-Vizechefin Ursula Engelen-Kefer sowie die Mitglieder des geschäftsführenden Bundesvorstands, Heinz Putzhammer und Ingrid Sehrbrock.

          Sommer ist studierter Politologe und blickt auf eine mehr als 20-jährige Gewerkschaftskarriere zurück. Der Verdi-Vizechef arbeitete unter anderem an vorderster Stelle an der Organisationsreform des DGB mit. Verdi-Chef Frank Bsirske bezeichnete Sommer am Rande der DGB-Bundesvorstandssitzung in Berlin als „klugen, kreativen Kopf“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.