https://www.faz.net/-gpf-14keo

Schulpolitik : Föderalismusmüde Eltern

  • -Aktualisiert am

Trotz ihrer Lippenbekenntnisse zur gemeinsamen Verantwortung für die Schul- und Bildungspolitik agieren alle Bundesländer weiter so, wie sie es gerade für richtig halten. Wollen sie den Föderalismus retten, werden sie für mehr Vergleichbarkeit sorgen müssen.

          1 Min.

          Trotz ihrer Lippenbekenntnisse zur gemeinsamen Verantwortung für die Schul- und Bildungspolitik haben alle Länder die Föderalismusreform als Aufforderung verstanden, schulpolitisch zu tun oder zu lassen, was sie gerade für richtig halten. Wie sehr sie damit den Föderalismus geschwächt haben, zeigt eine neue Umfrage, die belegt, dass sich viele Eltern und die allgemeine Bevölkerung vom Bund eine Lösung erhoffen. Es gibt aber keinen Anlass, zu glauben, dass der Bund für bessere Bildungschancen und für ein höheres Niveau sorgen könnte.

          Die Qualität einer Schule hängt in erster Linie von ihrem Kollegium, also von der Qualität des Unterrichts, ab. Das wissen auch die Eltern, wenn sie die fachliche und didaktische Qualität zu den wichtigsten Eigenschaften eines guten Lehrers zählen. Im Übrigen haben alle Vereinbarungen der Kultusminister gezeigt, dass das Bildungsniveau länderübergreifend nicht steigt, sondern sich eher am unteren Mittelmaß orientiert. Diese Umfrage muss die Bundesländer alarmieren. Wollen sie den Föderalismus retten, werden sie für mehr Vergleichbarkeit in Deutschland sorgen müssen.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Polizist bei Ausschreitungen in Oakland erschossen

          Tod von George Floyd : Polizist bei Ausschreitungen in Oakland erschossen

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wurde ein Demonstrant erschossen. In Oakland wurden laut CNN zwei Polizisten bei Ausschreitungen von Schüssen getroffen, einer starb. Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd werden immer mehr Städte zum Schauplatz von Protesten, Vandalismus und Plünderungen.

          Topmeldungen

          Tod von George Floyd : Polizist bei Ausschreitungen in Oakland erschossen

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wurde ein Demonstrant erschossen. In Oakland wurden laut CNN zwei Polizisten bei Ausschreitungen von Schüssen getroffen, einer starb. Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd werden immer mehr Städte zum Schauplatz von Protesten, Vandalismus und Plünderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.