https://www.faz.net/-gpf-8yt9u

Schüsse auf Baseball-Feld : Republikaner befindet sich in kritischem Zustand

  • Aktualisiert am

Ein Ermittler arbeitet auf dem Baseball-Feld in Alexandria. Bild: AFP

Der ranghohe Republikaner Steve Scalise ist auf einem Baseball-Feld nahe Washington angeschossen worden. Trotz einer Operation geht es ihm offenbar schlecht.

          2 Min.

          Der republikanische Abgeordnete Steve Scalise, auf den ein Mann am Mittwochmorgen nahe der amerikanischen Hauptstadt Washington geschossen hatte, befindet sich in kritischem Zustand. Das teilte das Krankenhaus mit, ohne aber genauere Angaben zu machen. Eine Sprecherin wollte sich zunächst nicht näher äußern. Sie bestätigte lediglich, dass Scalise operiert worden sei.

          Der 51-Jährige hatte gemeinsam mit anderen Abgeordneten am frühen Morgen auf einem Baseball-Spielfeld nahe Washington trainiert, als ein Mann das Feuer auf sie eröffnete. Scalise wurde dabei schwer verletzt. Polizisten und Leibwächter schossen auf den Schützen und überwältigten ihn. Der Täter erlag später seinen Verletzungen. Außer Scalise wurden vier weitere Menschen verletzt.

          Scalise ist „Majority whip“ im Abgeordnetenhaus, der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion. Er soll in die Hüfte getroffen worden sein.

          Scalise mit Donald Trump Bilderstrecke

          Die „Washington Post“ berichtete, dass es sich bei dem Schützen um einen 66 Jahre alten Amerikaner aus dem Staat Illinois handeln soll. Die Behörden bestätigten diese Angaben zunächst nicht. Im Vorwahlkampf zu den Präsidentschaftswahlen hatte sich der Mann offenbar für den demokratischen Kandidaten Bernie Sanders engagiert. Der Senator hat sich in klaren Worten von dem Schützen distanziert. Gewalt sei niemals ein Mittel in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung, heißt es in einem Statement von Sanders, der sich für die Demokraten um die Präsidentschaft beworben hatte, parteiintern aber gegen Hillary Clinton unterlegen war. „Echten Wandel kann es nur durch gewaltfreies Handeln geben“, heißt es in dem Statement. Alles andere sei nicht mit amerikanischen Werten vereinbar.

          Der Abgeordnete Mo Brooks aus Alabama sagte dem Sender CNN, der Schütze habe es offensichtlich auf Politiker abgesehen gehabt. Insgesamt hätten sich rund 25 Mitglieder von Repräsentantenhaus und Senat auf dem Sportplatz aufgehalten, sagte Senator Jeff Flake zu Journalisten. Die Schulen in der auch bei Touristen beliebten Kleinstadt vor den Toren Washingtons wurden geschlossen.

          Die Verletzten wurden in nahe Krankenhäuser gebracht. Unter den Verletzten seien auch ein Mitarbeiter Scalises und zwei Polizisten, hieß es. Die Angaben zur Zahl der Schüsse schwanken zwischen 15 und 100. Der Zwischenfall geschah gegen 7.30 Uhr (Ortszeit) nahe der Hauptstadt Washington im Bundesstaat Virginia.

          Die Kongressabgeordnete trainierten auf dem Spielfeld für ein Benefizspiel zwischen Republikanern und Demokraten, das für Donnerstag angesetzt war.

          Regierungssprecher Sean Spicer teilte auf Twitter mit, dass Präsident und Vizepräsident über den Vorfall unterrichtet worden seien. Ihre Gedanken und Gebete seien mit allen Betroffenen.“ Auch Präsident Donald Trump verbreitete Informationen über den Vorfall. Nach seinen Angaben wurde Scalise „schwer verletzt“. Er werde aber vollständig genesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.