https://www.faz.net/-gpf-oili

SPD : Schröder gibt Parteivorsitz ab

  • Aktualisiert am

Kanzler Schröder: Künftig in der Partei unter Führung von Müntefering? Bild: dpa

Bundeskanzler Schröder will den SPD-Parteivorsitz niederlegen. In Berlin kündigte er an, er werde dem Parteivorstand den Fraktionsvorsitzenden Müntefering als Nachfolger vorschlagen. Auch Generalsekretär Scholz gibt sein Amt auf - FAZ.NET-Spezial.

          Bundeskanzler Schröder hat am Freitag seine Bereitschaft zum Rücktritt vom Amt des SPD-Vorsitzenden erklärt. Nach Gesprächen mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Müntefering sagte Schröder in Berlin, er werde auf einer Sondersitzung des SPD-Parteivorstandes an diesem Samstag Müntefering als Nachfolger für den Parteivorsitz vorschlagen. Müntefering solle auf einem Sonderparteitag Ende März gewählt werden.

          Schröder und Müntefering teilten überdies mit, nach Gesprächen mit dem SPD-Generalsekretär Scholz habe dieser ebenfalls seine Bereitschaft erklärt, von seinem Parteiamt zurückzutreten. Müntefering sagte, er wisse schon, wer Nachfolger von Scholz werden solle, wolle es aber noch nicht sagen. Müntefering sagte, er habe sich noch "vor kurzem" nicht vorstellen können, daß er das Amt des Parteivorsitzenden erhalten könne. Er beschrieb die Aufgabe mit dem Hinweis: "Das ist das schönste Amt neben dem Papst."

          Merkel: Autoritätsverlust auf ganzer Linie

          Die CDU-Vorsitzende Merkel bezeichnete den Schritt Schröders als "Autoritätsverlust auf ganzer Linie". Der Tag des Rücktritts Schröders vom Parteivorsitz sei zugleich "der Anfang vom Ende von Rot-Grün und der Anfang vom Ende von Kanzler Gerhard Schröder". Merkel sagte: "Wir werden darauf hinarbeiten, daß diese Regierung so schnell wie immer möglich aus dem Amt verschwindet" Eine Forderung nach Neuwahlen, wie sie der FDP-Vorsitzende Westerwelle, aber auch der hessische Ministerpräsident Koch (CDU) und der CSU-Landesgruppenvorsitzende Glos erhoben, vermied sie allerdings.

          Gibt auf: Olaf Scholz

          Schröder und Müntefering hatten die grundsätzliche Absprache der Ämtertrennung seit längerer Zeit erörtert und offenbar am Donnerstag abschließend besprochen. Ursprünglich sollte sie auf der Vorstandssitzung am 16. Februar bekanntgegeben werden. Wegen der öffentlichen Auseinandersetzung in der Partei und wegen der Kritik von SPD-Landesvorsitzenden am Zustand von Regierung und Parteispitze verabredeten die beiden, die Bekanntgabe der Entscheidung vorzuziehen. Am Freitagvormittag wurden die stellvertretenden Parteivorsitzenden davon in Kenntnis gesetzt.

          Unmittelbar vor der Pressekonferenz unterrichtete Schröder Vizekanzler Fischer von den Grünen. Schröder nannte es ein Zeichen der Loyalität von Müntefering, daß seine Gespräche mit ihm nicht öffentlich geworden seien. Schröder machte deutlich, daß er bei der Bundestagswahl 2006 abermals als Kanzlerkandidat antreten wolle. Wer anderes vermute, werde sich noch "wundern". Schröder wich Fragen aus, ob er beabsichtige, in unmittelbarer Kürze das Kabinett umzubilden. Die entstandenen Vermittlungsprobleme seien nicht personeller Natur gewesen. Doch werde in Zukunft mehr als bisher auf "inhaltliche und kommunikative Disziplin" zu achten sein. Schröder versicherte, er fürchte wegen seines Rücktritts vom Amt des Parteivorsitzenden "keinen Autoritätsverlust". Wegen seiner internationalen Verpflichtungen habe er sich zuletzt nicht in angemessener Form der Vermittlung des Erneuerungsprozesses widmen können. Er gebe sein Amt als Parteivorsitzender "ungern" ab.

          Schröder : "Konzentration der Kräfte"

          Schröder sagte, der Erneuerungsprozeß des Landes und die damit verbundenen Vermittlungsschwierigkeiten erforderten eine "Konzentration der Kräfte". Es herrsche inhaltlich eine "nahtlose" Übereinstimmung zwischen ihm und dem künftigen Parteivorsitzenden. Er sagte, die Frage, ob Parteivorsitz und Kanzlerschaft in einer Hand liegen sollten, wie es ihm der frühere Bundeskanzler Schmidt geraten habe, dürfe nicht dogmatisch gesehen werden.

          Müntefering äußerte, die SPD habe weiterhin eine hohe Verantwortung für den Erneuerungsprozeß im Lande. Dieser werde noch ein Jahrzehnt dauern. Er verglich die Fragen der Reform der sozialen Sicherungssysteme in Deutschland mit den Schwierigkeiten, vor denen der frühere SPD-Vorsitzende und Bundeskanzler Brandt bei der Durchsetzung der Ostpolitik gestanden habe. Müntefering sagte, im vergangenen Jahr seien wichtige Schritte beschlossen worden. Doch bleibe noch anderes zu tun. Er warnte seine Partei vor Wünschen, in die Opposition zurückzukehren. Die SPD sei gegründet worden, Politik zu gestalten und nicht aus der Opposition heraus zu begleiten.

          Weitere Themen

          Düsseldorfer Duett

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.