https://www.faz.net/-gpf-aa1vb

„Europäische Souveränität“ : Scholz strebt gemeinsame EU-Armee an

Vorläufer einer europäischen Armee?: Ein Soldat der deutsch-französischen Brigade im Mai 2017 in Illkirch Bild: dpa

„Zukunftsmusik“ vom SPD-Kanzlerkandidaten: Gemeinsame Streitkräfte sollen durch das Europaparlament und andere EU-Gremien kontrolliert werden. Auch Mehrheitsentscheidungen schließt Olaf Scholz nicht aus.

          1 Min.

          Der Kanzlerkandidat der SPD, Olaf Scholz, fordert eine gemeinsame europäische Armee, deren parlamentarische Kontrolle von der Europäischen Union kommen sollte. „Für mich gehört eine gemeinsame Armee zur Idee der europäischen Souveränität,“ sagte er in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Allerdings sei das „kein Thema für die kurze Frist“. Er fügte hinzu, eine europäische Armee müsste „genauso stark legitimiert sein wie heute die Bundeswehr als Parlamentsarmee“. Man werde „eine demokratische Struktur brauchen“, die sie kontrolliere. „Und diese Struktur kann nur eine demokratisch weiterentwickelte Europäische Union sein“.

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die „demokratische Verständigung“ über Finanzierung und Legitimation künftiger europäischer Militäreinsätze solle in europäischen Gremien stattfinden, zu denen sicherlich auch das Europaparlament gehört“. Heute liegen diese Kompetenzen in den Händen der nationalen Parlamente.

          Scholz fügte an, das alles sei zwar noch „Zukunftsmusik“; kurzfristig wäre aber schon viel gewonnen, „wenn wir in den Räten der Europäischen Union vom Zwang der Einstimmigkeit weg und zu Mehrheitsentscheidungen kommen – in Fragen der Außenpolitik genauso wie in Finanz- und Steuerfragen“. In der Verteidigungspolitik sei das zwar nach den heute gültigen Verträgen nicht möglich. Auch hier aber gelte: „Auch eine qualifizierte Mehrheitsentscheidung wäre eine demokratische Entscheidung“.

          Weitere Themen

          „Keine Manipulation bei Inzidenzzahlen“

          Reaktion auf Vorwürfe : „Keine Manipulation bei Inzidenzzahlen“

          Die bayerische Staatsregierung ist dem Eindruck entgegengetreten, sie arbeite mit verzerrten Inzidenzzahlen bei Geimpften und Ungeimpften. Die zuständige Behörde kenne den Impfstatus von Infizierten oft nicht, hieß es in einem Medienbericht.

          Topmeldungen

          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Ein Ziel des Umbaus: mehr Chancen für Kinder und Jugendliche

          Bürgergeld : Wer steuert den Umbau von Hartz IV?

          Die FDP feiert das neue Bürgergeld als Modernisierung des Sozialstaats. Bei der Frage, wer sie gestalten soll, kommt die ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles ins Spiel.

          Reaktion auf Vorwürfe : „Keine Manipulation bei Inzidenzzahlen“

          Die bayerische Staatsregierung ist dem Eindruck entgegengetreten, sie arbeite mit verzerrten Inzidenzzahlen bei Geimpften und Ungeimpften. Die zuständige Behörde kenne den Impfstatus von Infizierten oft nicht, hieß es in einem Medienbericht.

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.