https://www.faz.net/-gpf-6pogw

Schmiergeldprozess : Zehneinhalb Jahre Haft für Doerfert

  • Aktualisiert am

Höchststrafe für Hans-Joachim Doerfert Bild: dpa

Der frühere Caritas-Manager Hans-Joachim Doerfert wurde vom Landgericht München zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt.

          1 Min.

          Der frühere Trierer Caritas-Manager Hans-Joachim Doerfert ist am Dienstag vom Landgericht München zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht hielt den 57-Jährigen der Angestelltenbestechlichkeit für überführt.

          Gegen einen mitangeklagten Ex-Geschäftsführer des Immobilien-Fonds GmbH der Bayerischen Beamtenversicherung (BBVI) verhängte das Gericht wegen Untreue in 24 Fällen eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten.

          Doerfert war bereits im Februar vom Landgericht Koblenz wegen Untreue in Millionenhöhe zu sieben Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. In dem Münchner Schmiergeldprozess war dem Finanzjongleur Untreue und Bestechlichkeit mit einem Schaden von mindestens zehn Millionen Mark vorgeworfen worden.

          20 Millionen Mark Bestechungsgeld

          Doerfert hatte in dem viermonatigen Prozess in München gestanden, bei der Vermittlung von Mietangeboten für vier Klinik- und Hotelprojekte, welche die BBVI erwerben wollte, rund 20 Millionen Mark Bestechungsgeld kassiert zu haben. Dass die Angebote überhöht waren und der Caritas- Trägergesellschaft Trier (CTT) dadurch ein Schaden entstand, bestritt deren Ex-Chef.

          Nach Worten seiner Verteidiger habe Doerfert der Caritas aber „mehr genützt als jemals geschadet“. Er habe in vielen Fällen Kliniken der Caritas aus den roten Zahlen gebracht. Zudem habe er mit einem großen Teil der Schmiergelder Sportvereine gesponsert. Dem Angeklagten sei es nicht ausschließlich um seine persönliche Bereicherung gegangen, hatte auch der Staatsanwalt in seinem Plädoyer eingeräumt.

          Klimmt trat wegen CTT-Zahlungen zurück

          In den Sumpf von Doerferts Finanzaktionen geriet auch der ehemalige Bundesverkehrsminister Reinhard Klimmt (SPD). Dem Politiker wurde vorgeworfen, als früherer Präsident des saarländischen Fußballclubs 1. FC Saarbrücken Beihilfe zur Untreue geleistet zu haben. Klimmt hatte zugegeben, 1996 mit Doerferts Caritas-Träger-Gesellschaft Trier einen Beratervertrag geschlossen zu haben. Der Vertrag bescherte dem Fußballclub knapp 615.000 Mark CTT-Gelder, wobei die sporttherapeutischen Gegenleistungen nie erbracht worden sein sollen. Weil er die Vorwürfe nicht entkräften konnte, trat Klimmt im November 2000 zurück.

          Weitere Themen

          Teste mich, wer kann

          FAZ Plus Artikel: Engpass vor dem „Exit“ : Teste mich, wer kann

          Die Ärztekammer verlangt, dass viel mehr Menschen auf Corona getestet werden – doch der Verband der Laborärzte hält das für nicht machbar. Scheitert der „Exit“ an der Labor-Logistik?

          Mark Esper verweigert Evakuierung Video-Seite öffnen

          Corona-Flugzeugträger : Mark Esper verweigert Evakuierung

          Auf dem Flugzeugträger "USS Theodore Roosevelt" breitet sich das Coronavirus aus, doch trotz eines Hilferufs des Kommandanten verweigert der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper die Evakuierung.

          Keine Räumung von Flugzeugträger

          Corona-Fälle an Bord : Keine Räumung von Flugzeugträger

          Das amerikanische Verteidigungsministerium setzt auf Tests an Bord der „USS Theodore Roosevelt“. Die Basis auf Guam wäre nicht groß genug für alle 4000 Seeleute. Der Kapitän hatte in einem Brief die Evakuierung gefordert.

          Topmeldungen

          Abstrich zur Corona-Analyse: Ein Mann lässt sich in Köln auf den Erreger Sars-CoV-2 testen.

          Engpass vor dem „Exit“ : Teste mich, wer kann

          Die Ärztekammer verlangt, dass viel mehr Menschen auf Corona getestet werden – doch der Verband der Laborärzte hält das für nicht machbar. Scheitert der „Exit“ an der Labor-Logistik?
          Beruft sich auf Hannah Arendt und die „Barbarei der modernen Welt“: Alain Finkielkraut

          Französische Kontroverse : Die Niederlage der Denker

          Wir bleiben eine Zivilisation: Der französische Philosoph Alain Finkielkraut geht mit Äußerungen von Giorgio Agamben und Peter Sloterdijk zur Corona-Krise hart ins Gericht.
          Eine der zentralen Aufgaben in der Küche: Gemüse und anderes mit dem Messer zerkleinern.

          Kochen für Anfänger : Da kocht was hoch

          Restaurants sind geschlossen, Supermärkte haben geöffnet, und die Menschen verbringen ihre Zeit zu Hause. Wer noch nicht kochen kann, sollte es jetzt lernen. Diese Werkzeuge sollte jeder Hobbykoch in der Küche haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.