https://www.faz.net/aktuell/politik/schlechte-umfragewerte-absturz-der-spd-15786985.html
 

Schlechte Umfragewerte : Absturz der SPD

  • -Aktualisiert am

Fahnen der SPD beim Landesparteitag in Baden-Württemberg Bild: dpa

Auf Landesebene spielt die SPD keine Rolle mehr, von einer Volkspartei kann man nicht mehr sprechen. Wäre die Partei nicht in den Kommunen verankert, müsste man sie ganz abschreiben.

          1 Min.

          Die SPD liegt in Umfragen im Bund stabil unter zwanzig Prozent. Die Beteiligung an der Regierung hat ihr keinerlei Auftrieb gegeben. Aber noch desaströser sieht die Lage in Bayern und in Baden-Württemberg aus. Gut vier Wochen vor der Landtagswahl kommt die SPD in Bayern auf elf Prozent; in Punkten gemessen, kommt das nahezu einer Halbierung seit der letzten Wahl 2013 gleich. Im Südwesten hat die SPD in der Opposition weiter verloren, sie kommt dort ebenfalls auf nur noch elf Prozent in den Umfragen.

          Das heißt im Klartext: In den Kraftzentren des deutschen „Sunbelt“ spielt die Partei demnach auf Landesebene keine Rolle; von Volkspartei kann man nicht mehr sprechen. Personalaustausch hat nicht gefruchtet, programmatische Unschärfe treibt potentielle Wähler zur linken und zur ganz rechten Konkurrenz.

          Wäre die Partei nicht in den Kommunen verankert, müsste man sie ganz abschreiben. Der bayerische Ministerpräsident Söder macht sich Sorgen wegen vergleichsweise schlechter Werte für die CSU. Muss er auch. Für die SPD geht es offenbar nur noch um ein Randdasein in Würde. Um mehr nicht.

          Weitere Themen

          Stundenlang unter Putins Porträt

          Kreml-Kritiker Nawalnyj : Stundenlang unter Putins Porträt

          Täglich sieben Stunden nähen, danach auf einer Holzbank unter dem Porträt des russischen Präsidenten Platz nehmen. Der Kreml-Gegner Alexej Nawalnyj beschreibt seinen Alltag als Strafgefangener in Russland als Folter.

          Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Pjöngjang : Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Seit Jahren senden südkoreanische Aktivisten Ballons mit Botschaften nach Nordkorea. Der Diktatur ist das schon lange ein Dorn im Auge. Nun behauptet Pjöngjang, auf diese Weise sei das Coronavirus ins Land gekommen.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.