https://www.faz.net/-gpf-35xc

"Schläfen-Affäre" : Worauf der Kanzler Wert legt

  • Aktualisiert am

Vorher, nachher - oder können Bildmontagen lügen? Bild: dpa

Sind die eigentlich echt? Mit solchen unverschämten Fragen wird der Bundeskanzler bedrängt. Jetzt wehrt er sich. Endlich.

          1 Min.

          Sind die eigentlich echt? Eine Frage, die sich nicht nur Britney Spears gefallen lassen musste. Auch der Bundeskanzler wird immer wieder mal bedrängt. Doch jetzt wehrt er sich: Von wegen, gefärbte Haare... Gut, dass wir drüber gesprochen haben: Die Meldung der Nachrichtenagentur ddp beweist es, mit der am Freitag ein früherer Text zurückgezogen wurde:

          (Z u r ü c k z i e h u n g)

          Imageberaterin: Stoiber muss lockerer werden - „Bilder machen Kanzler“=

          Berlin (ddp). Bitte verwenden Sie die Meldung DDP 0098 vom 23.01.2002 nicht (rpt nicht). Sie erhalten dazu folgend eine Richtigstellung.

          Richtigstellung

          In unserer Meldung vom 23. Januar 2002 haben wir unter der Überschrift „Imageberaterin: Stoiber muss lockerer werden - Bilder machen Kanzler" die Imageberaterin Sabine Schwind von Egelstein wie folgt zitiert:

          „Es käme seiner (sc. Gerhard Schröders) Überzeugungskraft zu Gute, wenn er sich die grauen Schläfen nicht wegtönen würde.“

          Bundeskanzler Gerhard Schröder legt Wert auf die Feststellung, dass seine Haare weder gefärbt, noch getönt sind.

          Die Behauptung von Egelsteins, Gerhard Schröders Haare seien gefärbt oder getönt, ist nach Angaben des Bundeskanzlers unwahr, was wir hiermit richtig stellen.

          Bernd von Jutrczenka
          Chefredakteur
          ddp Nachrichtenagentur GmbH

          Weitere Themen

          Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          50 Eisbären fallen über Walross-Kadaver her Video-Seite öffnen

          Fehlendes Eis : 50 Eisbären fallen über Walross-Kadaver her

          In der Nähe einer russischen Siedlung am Nordpolarmeer sind mehr als 50 Eisbären gesichtet worden, die sich über Walross-Kadaver hermachen. Eigentlich sollten die Tiere jetzt auf dem Packeis jagen, das lässt in diesem Jahr aber auf sich warten.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.