https://www.faz.net/-gpf-75yf6

Schavans Doktortitel : Uni Düsseldorf eröffnet Plagiatsverfahren

Muss um ihren Doktortitel fürchten: Bundesbildungsministerin Annette Schavan Bild: dpa

Die Universität Düsseldorf eröffnet ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Das kündigte der Vorsitzende des zuständigen Fakultätsrats an.

          1 Min.

          Der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf hat beschlossen, das Verfahren zur Aberkennung des Doktorgrades von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) zu eröffnen. 14 Fakultätsratsmitglieder stimmten mit ja, einer enthielt sich der Stimme.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          In den nächsten Wochen würden sich die Mitglieder des Rates intensiv mit den Unterlagen des Promotionsausschusses und der Stellungnahme der Betroffenen auseinandersetzen. Für den 5. Februar sei eine weitere Sitzung geplant, in der die Fortsetzung des Verfahrens auf der Tagesordnung stehen werde.

          Ergebnisoffenes Verfahren

          Das Verfahren sei ergebnisoffen, heißt es in einer Erklärung der Philosophischen Fakultät der Universität vom Dienstagabend. Der Fakultätsrat hat seine Entscheidung allein auf der Grundlage des Gutachtens des Düsseldorfer Judaisten Stefan Rohrbacher gefällt, der Vorsitzender des Promotionsausschusses und stellvertretender Vorsitzender des Fakultätsrats ist.

          Ein Kurzgutachten des emeritierten Direktors des Max-Planck-Instituts für ausländisches Recht und Völkerrecht in Heidelberg Rüdiger Wolfrum, das der F.A.Z. vorliegt, hatte sich kurz vor der Entscheidung noch einmal mit dem Verfahren auseinandergesetzt. Wolfrum nimmt Stellung zum Gutachten seines Bonner Kollegen Klaus Ferdinand Gärditz und sieht den entscheidenden Fehler seines Kollegen in der Annahme: „Plagiate könnten ohne Bezug zum fachlichen Kontext festgestellt werden.“ Die Zitatkultur des betreffenden Faches könnte aber nicht unberücksichtigt bleiben. Damit widerspricht Wolfrum der Behauptung Gärditz’, jeder mit Texten befasste Wissenschaftler sei in der Lage, Plagiate festzustellen.

          Wolfrum sieht im Unterschied zu Gärditz, der Düsseldorf ein einwandfreies Verfahren bestätigte, verschiedene Defizite, „die sich zwar nicht aus dem Verwaltungsverfahrensrecht, aber aus allgemeinen rechtsstaatlichen Grundsätzen ergeben“. Kritisch zu sehen sei die fehlende Trennung von Berichterstattung und entscheidendem Gremium, die fehlende fachliche Nähe des Berichterstatters zu dem wissenschaftlichen Schwerpunkt der Arbeit, das fehlende Eingehen auf die Zitatkultur in dem Gebiet der Erziehungswissenschaften in der Zeit von 1980 an und davor. Außerdem fehle bisher die Auseinandersetzung mit der Frage, inwieweit die vorgeworfenen Plagiate wirklich die eigene wissenschaftliche Leistung der Dissertation in Frage stellten, so Wolfrum.

          Weitere Themen

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.