https://www.faz.net/-gpf-10ck0

„Sauerland-Gruppe“ : Anschläge in München, Frankfurt oder Stuttgart geplant

  • Aktualisiert am

Die mutmaßlichen Terroristen wollten eine große Menge Sprengstoff herstellen Bild: AP

Die Bundesanwaltschaft hat zum ersten Mal Details der Anklageschrift gegen die im Sauerland festgenommenen mutmaßlichen Terroristen veröffentlicht. Die drei Männer hätten sechs deutsche Großstädte als Anschlagsorte in Betracht gezogen.

          Die mutmaßlichen islamischen Terroristen der „Sauerlandzelle“ sollen Bombenanschläge in mehr als einem halben Dutzend deutscher Städte erwogen haben. Die drei Männer hätten Tatorte in Frankfurt, Dortmund, Düsseldorf, Stuttgart, München, Köln und im pfälzischen Ramstein, Sitz eines amerikanischen Luftwaffenstützpunktes, in Betracht gezogen, teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag in Karlsruhe mit.

          Den Männern, zwei Deutschen und einem Türken, wird unter anderem die Mitgliedschaft in einer inländischen terroristischen Vereinigung, die Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens und eines Mordes vorgeworfen. Sie waren im September vergangenen Jahres im Sauerland festgenommen worden.

          Bomben an Flughäfen, Diskotheken oder Gaststätten geplant

          Konkrete Einzelheiten zu den möglichen Tatorten gab die Bundesanwaltschaft nicht bekannt. Es sei aber Ziel gewesen, die Bomben in Mietwagen vor Flughäfen, Diskotheken oder Gaststätten zu zünden und vor allem viele amerikanische Bürger in den Tod zu reißen. Der Prozess gegen die zum Islam konvertierten Fritz Gelowicz (29) und Daniel Schneider (22) sowie gegen den Türken Adem Yilmaz (29) soll vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf stattfinden. Schneider muss sich zudem wegen versuchten Mordes an einem Polizisten verantworten, weil er bei seiner Festnahme auf einen Beamten des Bundeskriminalamts (BKA) geschossen hatte. Ein Prozessbeginn ist allerdings noch nicht absehbar.

          Einer der mutmaßlichen Terroristen der Sauerlandzelle wird abgeführt

          Das OLG teilte mit, den Verteidigern sei die Anklage zugestellt und eine Übersetzung für einen der drei Angeschuldigten veranlasst worden. Die Verteidiger könnten nun binnen zwei Monaten Stellung nehmen. Anschließend werde der zuständige Strafsenat prüfen, ob die Anklage zugelassen und ein Hauptverfahren eröffnet werde.

          Eigentlich sollten sie Nachwuchs rekrutieren

          Die Männer gehören nach Angaben der Bundesanwaltschaft der international operierenden „Islamischen Dschihad Union“ (IJU) an. Aus der nun zugestellten Anklageschrift geht hervor, dass sie nach einem Training in einem Terrorcamp zunächst vor allem möglichen Nachwuchs für die Lager der IJU rekrutieren sollten. Bereits während der Ausbildung habe das Trio beschlossen, sich nicht im pakistanisch- afghanischen Grenzgebiet zu „opfern“, sondern nach Deutschland zurückzukehren und sich hier im Sinne der IJU für den „heiligen Krieg“ einzusetzen.

          Die Männer hatten vor, Wasserstoffperoxid durch Verdampfen zu konzentrieren und vermengt mit anderen Substanzen zu hochexplosivem Sprengstoff zu mischen. „Die von ihnen bezogene Menge hätte eine explosive Mischung von 550 Kilogramm ergeben, vergleichbar mit der Sprengkraft von etwa 410 Kilo TNT“, erklärte die Bundesanwaltschaft. Vorsichtshalber hatten die Fahnder den Inhalt der Fässer vor der Festnahme heimlich gegen eine ungefährliche Mischung ausgetauscht.

          Weitere Themen

          Du sollst verzichten Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Topmeldungen

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.