https://www.faz.net/-gpf-6zkqi

Salafisten : Extremisten sind wie Magnete

Die Mohammed-Karikaturen waren einmal Ausdruck von Pressefreiheit. Jetzt sind sie da, wo Islamisten sie schon immer gerne haben wollten: in den Händen radikaler Muslimgegner.

          Extremisten ziehen sich an wie Magnete. So ist es auch zwischen Salafisten und Pro-NRW, einer Partei, die aus der antimuslimischen Kölner Protestpartei Pro-Köln hervorgegangen ist und die sogenannten Mohammed-Karikaturen im nordrhein-westfälischen Wahlkampf jetzt für ihre Zwecke missbraucht.

          Das richtet doppelten Schaden an. Was in Dänemark Ausdruck der Pressefreiheit und freier Meinungsäußerung war, gerät in den Händen von Pro-NRW zum Material für eine Hetzkampagne. Die Partei leitet damit Wasser auf die Mühlen radikaler Islamisten, die in ihrer westlichen Umgebung nur gottlose Feinde erkennen können.

          Die Reaktion der Salafisten, gegen die sich die Kampagne richtet, ließ deshalb nicht lange auf sich warten und bestätigt wiederum alle Vorurteile gegenüber Muslimen, die Pro-NRW weiter schüren will. Es ist allerdings zu befürchten, dass gegen prügelnde Salafisten etwa so folgenlos vorgegangen wird wie gegen gewalttätige Extremisten in Berlin, Hamburg und anderswo. Da gehört Gewalt schon zur Folklore („Walpurgisnacht“). Auch das zieht Extremisten magisch an.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.