https://www.faz.net/-gpf-38hv

Sachsen : Überraschungskandidat für Biedenkopf-Nachfolge

  • Aktualisiert am

Möchtegern-Ministerpräsident für Sachsen: Dietmar Vettermann Bild: dpa

In der sächsischen CDU hat sich am Freitag überraschend ein zweiter Kandidat für die Nachfolge Biedenkopfs ins Spiel gebracht.

          Der Zwickauer Oberbürgermeister Dietmar Vettermann bewirbt sich überraschend für das Amt des sächsischen Ministerpräsidenten. Vettermann, der auch stellvertretender Landesvorsitzender der sächsischen CDU ist, will auf dem CDU-Sonderparteitag am 9. März als Nachfolger für den scheidenden Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf kandidieren. Der 44-Jährige tritt damit gegen den bisher einzigen Bewerber, den sächsischen CDU-Vorsitzenden Georg Milbradt an.

          Dietmar Vettermann ist außerhalb Zwickaus nur wenig bekannt. Er ist seit Juni 2001 Oberbürgermeister der mit 100.000 Einwohnern viertgrößten Stadt Sachsens. Der Bauingenieur trat 1990 in die CDU ein. Er war zunächst Umwelt-, später Finanzdezernent und seit 1993 Baubürgermeister.

          Mit Biedenkopf-Rücktritt nicht einverstanden

          „Ich bin nicht mit der Art und Weise einverstanden, wie es zum Rücktritt von Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kam“, erläuterte Vettermann am Freitag in Zwickau. Der 72-jährige Biedenkopf hatte nach zahlreichen Affären und unter zunehmendem politischen Druck seinen Rücktritt für den 18. April angekündigt. Bisher hatte nur Mildbradt, der als parteiinterner Gegner Biedenkopfs gilt, seine Kandidatur bekannt gegeben. Der 57-Jährige war vor über einem Jahr im Streit um die Nachfolge Biedenkopfs aus dem Kabinett entlassen und im September 2001 gegen den Willen des Regierungschefs zum CDU-Landesvorsitzenden gewählt worden.

          Rennen wieder offen

          Vettermann sagte, er sei von mehreren Seiten zu diesem Schritt ermutigt worden, habe aber nicht mit Biedenkopf selbst gesprochen. Er rechnet auf dem Sonderparteitag mit rund 30 Prozent der Stimmen. Milbradt fehle für die Nachfolge Biedenkopfs die Glaubwürdigkeit und Seriosität. Nach Vettermanns Ankündigung sei das Rennen nun wieder offen, hieß es aus Parteikreisen. Weitere Bewerber seien nicht ausgeschlossen. Als möglicher dritter Bewerber gilt der Wunschkandidat Biedenkopfs, Finanzminister Thomas de Maiziere.

          Die Empfehlung des Parteitags gilt als wichtige Weichenstellung für die Nachfolge. Die endgültige Entscheidung liegt bei der Fraktion. Der neue Ministerpräsident soll voraussichtlich am 18. April gewählt werden. Ein neuer Landtag wird in Sachsen erst 2004 gewählt.

          Weitere Themen

          Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.