https://www.faz.net/-gpf-13rhf

Saarland : Ein Gerücht über Oskar Lafontaine

  • -Aktualisiert am

Wunschgedanke: Ein satirisches Wahlpakat zeigt den Bruderkuss zwischen Lafontaine und Steinmeier Bild: ddp

Will er SPD und Linkspartei einen? Eher im Gegenteil - Oskar Lafontaine ist demonstrativ auf diejenigen zugegangen, die innerhalb der alten PDS eine Minderheit geworden waren. Als Leitfiguren der deutschen Arbeiterbewegung sieht er gleichwohl Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht - und Willy Brandt.

          3 Min.

          Die Erfolge der Linkspartei im Saarland, in Thüringen und Sachsen werden dieser Tage gelegentlich als Etappensiege der historischen Leistung Oskar Lafontaines gedeutet, die deutsche Linke zu einen: „Ganz weit gedacht, und das hatte Lafontaine, als er in die Politik zurückkam, könnten die beiden Parteien später wieder fusionieren, zu seinen Bedingungen“, hieß es im Berliner „Tagesspiegel“ unter der Überschrift „Lafontaines Olivenbaum“. Und in der „Berliner Zeitung“ las man, es sei die Erkenntnis gewesen, er wäre wohl 1999 besser SPD-Vorsitzender geblieben, statt sich ins Privatleben zurückzuziehen, die Lafontaine „dazu bewegt hat, das verwegene Projekt mit der Linkspartei zu wagen. Denn an dessen Ende, daran gibt es keinen Zweifel, sieht er die Vision einer wiedervereinigten deutschen Sozialdemokratie“.

          Ähnlich las man es auch in der „Süddeutschen Zeitung“: Lafontaines Lebensleistungen würden dereinst gekrönt werden „durch die Wiederannäherung der heute gespaltenen Linken“. Schon die Grüne Antje Vollmer hatte zu Beginn des neuen „verwegenen Projekts“ von Lafontaine gemutmaßt, es könne ihm bei der SPD-Konkurrenz von links wohl nur um die Einheit gehen, keineswegs um die Spaltung.

          Überaus herzliches Verhältnis zu Hans Modrow

          In den nunmehr vier Jahren seiner Mitgliedschaft in der WASG, der PDS und schließlich der Linkspartei hat Lafontaine allerdings nie etwas Derartiges geäußert. Im Gegenteil, er ist als Parteivorsitzender demonstrativ auf diejenigen zugegangen, die innerhalb der alten PDS eine Minderheit geworden waren: Er pflegte ein überaus herzliches Verhältnis zu Hans Modrow, für dessen Memoiren er ein Vorwort schrieb. Darin rühmt er Modrows Politik in der DDR als „geradlinig, bodenständig“ und nennt diesen einen „Parteisoldaten“, wie ihn „die SPD oder die SED“ brauchten. Die Galionsfigur der „Kommunistischen Plattform“, Sahra Wagenknecht, freute sich, dass ihre Positionen unter der neuen Bewirtschaftung höheres Ansehen genießen als jemals in der PDS.

          Mehrfach machte Lafontaine klar, dass er sich einerseits die „alten SED-Geschichten“ nicht „an die Backe kleben“ lassen werde, andererseits tatsächlich in der Erbschaft der SED keinerlei Problem für eine gesamtdeutsche Linke sieht. In Potsdam kommentierte er die Zwangsvereinigung von SPD und KPD zur SED mit der Behauptung, die SPD habe die Fusion gewollt, und forderte die SPD dazu auf, ihr Verhältnis zur eigenen Geschichte aufzuarbeiten - seine Partei habe das längst erledigt. In seinen Parteitagsreden gibt sich Lafontaine große Mühe, einen kommunistischen Traditionsstrang für die neue Linkspartei herauszuarbeiten. Keiner seiner Parteifreunde will das kommentieren, die Parteiprominenz will es nicht einmal gehört haben.

          „Die Linke steht in der Tradition der deutschen Arbeiterbewegung!“, sagte Lafontaine beim Gründungsparteitag im Juni 2007 in Berlin und beschrieb diejenigen als Träger des Erbes, die unter Bismarcks Sozialistengesetz verfolgt waren, unter Hitler in den KZ umkamen, als Sozialdemokraten „in der DDR eingesperrt waren“, und alle, die als „Kommunisten in der Bundesrepublik Deutschland eingesperrt und verfolgt wurden. Beides gehört zusammen, und beides muss gesagt werden.“ Als Leitfiguren der Arbeiterbewegung nannte er Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht - und Willy Brandt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.