https://www.faz.net/aktuell/politik/
Tun was für ihr Land: Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 371 am 22. September 2022 beim Gelöbnisappell in Pockau-Lengefeld.

Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten, braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.
Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez in Madrid

Spanien wirbt um Marokko : Kröten schlucken für die Aussöhnung

Jahrelang hatten Madrid und Rabat ein schwieriges Verhältnis. Ein Besuch von Ministerpräsident Sánchez in Marokko soll jetzt eine neue Ära eröffnen. Dafür schaut Spanien über manches hinweg.

Polizeigesetz : Die Nöte der Ermittler achten

Der Gesetzgeber muss seine Hausaufgaben machen und an die Ermittler denken. Denn an der Front der Kriminalitätsbekämpfung stehen weiterhin keine Professoren oder Abgeordnete, sondern Polizisten.

Wahl in Berlin : Erlaubnis ohne Begründung

Am 12. Februar darf in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt werden. Die Entscheidung in der Hauptsache steht aber noch aus. Sollen sich die Hoffnung machen, die auf eine Wiederholung auch der Bundestagswahl dringen?

Der Kanzler in Südamerika : Scholz erlebt die neue Realität

Bundeskanzler Scholz bekommt in Südamerika wenig Unterstützung für seine Politik im Ukrainekrieg. Trotzdem war seine Reise richtig, Deutschland braucht neue Partner.

SPD-Spitzenkandidatur : Faesers doppelbödiger Amtsbonus

Die Bundesinnenministerin will offenbar im Amt bleiben, wenn sie als SPD-Spitzenkandidatin in Hessen die Wahl verliert. Das wird gerne als rosinenpickende Sesselkleberei kritisiert und mit Norbert Röttgen verglichen. Aber der Vergleich hinkt.

Corona-Bilanz : Einer Diktatur überlegen

In keiner Phase der Pandemie kam die Politik vor die Welle. Es wurden viele Fehler gemacht. Entscheidend aber ist: Die Politik war dennoch erfolgreich.

Meinungskampf oder Moralkeule? : Rassismus ohne Rassen

Der Vorwurf des Rassismus wird oft und schnell erhoben. Wer davon getroffen wird, weiß oft gar nicht, warum. Er versteht unter Rassismus etwas ganz anderes als die, die mit dem Finger auf ihn zeigen.

Nahostkonflikt : Blinkens schwierige Mission

Das Beste, worauf der amerikanische Außenminister auf seiner Nahostreise hoffen kann, ist die Bestätigung des prekären Status quo. Für eine Zweistaatenlösung fehlen seit Langem die Voraussetzungen.

Hans-Georg Maaßen : Eine Werteunion gekränkter Persönlichkeiten

Den Gefallen eines Parteiaustritts wird der einstige Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz der CDU kaum tun. Denn dessen gewagte Provokationen sind ja vor allem Ausdruck einer gekränkten Persönlichkeit.

Gewalt in Israel : Netanjahus radikale Partner bestimmen

Palästinensischer Terror ist durch nichts zu rechtfertigen. Aber auch Israels neue Regierung trägt zur Eskalation bei. Aus ideologischer Verblendung höhlt sie sogar das staatliche Gewaltmonopol aus.

Franziskus in Kongo : „Hört auf, Afrika zu ersticken“

Bei seinem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo prangert der Papst das „Gift der Gier“ an, das zur Ausbeutung des Kontinents führe. Vielen spricht er damit aus dem Herzen.
Ein Lastwagen wird im Februar 2022 in den Belfaster Docks kontrolliert (Symbolbild)

Verhandlungen mit London : Gibt es einen Durchbruch im Brexit-Streit?

Im Streit um das Nordirland-Protokoll sei Brüssel Großbritannien entgegengekommen, heißt es in einem britischen Medienbericht. Die EU dementiert, und London fürchtet die Reaktion im eigenen Land.
Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
Hass mit den schlimmsten Folgen: Gedenkkundgebung für die zehn Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau vom 19. Februar 2020

Meinungskampf oder Moralkeule? : Rassismus ohne Rassen

Der Vorwurf des Rassismus wird oft und schnell erhoben. Wer davon getroffen wird, weiß oft gar nicht, warum. Er versteht unter Rassismus etwas ganz anderes als die, die mit dem Finger auf ihn zeigen.

Bundeswehr : Zahlreiche Verletzte bei Unfall mit Pumas

Bei einem Zusammenstoß zweier Schützenpanzer im Gefechtsübungszentrum der Bundeswehr kommen zwölf Soldaten zu Schaden. Verteidigungsminister Pistorius äußert sich betroffen über den schweren Unfall.

Containern : Mülltauchen leicht gemacht

11 Millionen Tonnen Lebensmittel landen jährlich im Müll. Die Bundesregierung will Schluss machen mit dieser Verschwendung. Von zwei Ministern kommt nun ein neuer Vorschlag: die Straffreistellung des Containerns. Aber bringt das überhaupt was?
Bild des Ajatollahs Ali Khamenei an einer Wand in Teheran

Teherans langer Arm : Irans Schergen sind überall

Die Agenten der Mullahs beobachten nicht nur Demonstranten im eigenen Land genau, sondern auch die Opposition im Westen. Manchmal entführen sie auch Kritiker.
Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.
So nah, und doch so fern: Konzentrations- und Vernichtungslager Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide

Holocaust-Gedenktag : Weil es deutsche Geschichte ist

Der Versuch, die nationale Kollektivscham angesichts des Holocausts aufrechtzuerhalten, ist zum Scheitern verurteilt. Es gibt andere Wege, auf denen das Gedenken bewahrt werden sollte. Ein Gastbeitrag.
Der Sonderbeauftragte: Im Gespräch mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karzai im Februar 2009

Amerikanische Außenpolitik : Unser Mann in der zweiten Reihe

Das Buch „Das Ende des amerikanischen Jahrhunderts“ begleitet den Diplomaten Richard Holbrooke ins Innere der Macht in Washington. Die scharfe Analyse der amerikanischen Außenpolitik kommt zum richtigen Zeitpunkt.