https://www.faz.net/-gpf

Spaltung durch Brexit : Kann ein zweites Referendum die Briten versöhnen?

Am Montag muss Theresa May dem Parlament einen „Plan B“ für ihr abgelehntes Brexit-Abkommen vorlegen. In der Labour-Partei fordern viele ein zweites Referendum. Doch der Vorschlag ist umstritten. Eine Analyse.
Nach Ansicht der Union gibt es zu wenige Abschiebeflüge. (Symbolbild)

Härterer Kurs : Ausbürgerung und erleichterte Abschiebung gefordert

Unionspolitiker halten zwei Themen auf der Agenda: Seehofers parlamentarischer Staatssekretär hat Vorschläge zu Abschiebungen, und Extremisten sollen nach dem Willen der Fraktionsvorsitzenden die deutsche Staatsbürgerschaft verlieren können.

Brexit-Kommentar : Mit gezinkten Karten

Theresa May hat mit den verschiedensten Partnern um einen Kompromiss zu kämpfen: Zu viele Gruppen spielen in Britannien ihr eigenes Spiel. Wann kommen sie zur Besinnung?

FAZ Plus Artikel: Streit mit Demokraten : Die Mauer ist Trump

Selbst glühende Nationalisten zweifeln am Nutzen des Grenzwalls, den der amerikanische Präsident fordert. Dabei geht es bei dem Projekt für Anhänger und Gegner um mehr als nur um Einwanderungsbegrenzung. Ein Kommentar.

Brexit : Weiter mit May

Nicht nur Großbritannien wartet gespannt darauf, welchen „Plan B“ Theresa May am kommenden Montag aus ihrem Hut zaubern wird. In ihrer Lage tut sie das einzig Richtige: Sie geht auf die anderen Parteien zu.

Russland-Amerika-Kommentar : Trotz Trump

Das Verhalten Washingtons schafft Misstrauen. Aber dass im Weißen Haus der Unverstand regiert, macht die aggressive russische Politik nicht weniger gefährlich.

Brexit-Kommentar : Der Sieg der Negativkoalition

Eine unheilige Allianz britischer Abgeordneter hat Mays Brexit-Deal abgelehnt. Ein zweites Referendum könnte ein Ausweg aus der verfahrenen Situation sein – auch wenn die EU Großbritannien dann endgültig gehen lassen müsste.

Danzig-Kommentar : Hass und Hetze

Politiker aller Lager neigen in Polen zur Verwendung von blutigen Metaphern. Aber dafür, dass der Hass überhandgenommen hat, gibt es eindeutig eine schuldige Seite: die Rechte um die Regierungspartei PiS.

CDU-Kommentar : Aus Fehlern lernen

Die jüngste Klausurtagung zeigt: Die CDU läuft Gefahr, alte Mythen aufzuwärmen. Dabei will die Partei eigentlich nach vorne schauen.

Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

Asylverfahren : Was sichere Herkunftsstaaten bedeuten

Der Bundestag hat die Maghrebstaaten und Georgien schon zum zweiten Mal als sichere Herkunftsstaaten eingestuft. Der Entwurf droht jedoch im Bundesrat abermals zu scheitern. Worum es in der Debatte geht, erfahren Sie hier.
Leider nicht verfügbar: Dieses Youtube-Icon taucht immer dann auf, wenn der Nutzer ein Video nicht aufrufen kann.

FAZ Plus Artikel: Videoportal Youtube : Das ist krass

Jugendliche holen sich ihre Informationen nicht bei klassischen Medien, sondern bei Youtube und anderen sozialen Medien. Wie anfällig diese für Demagogie sind, zeigt die Kampagne gegen eine EU-Richtlinie.

Eine Begriffsbestimmung : Populismus oder die entgleiste Aufklärung

Auf den ersten Blick könnte der Rechtspopulismus als Manifestation des altbekannten Autoritarismus durchgehen. Begreift man den Populismus indes als grundsätzlich misstrauende und paranoide, vor allem aber tendenziell antiautoritäre Bewegung, lassen sich viele Phänomene viel besser erklären.

Datenschutz : Suchet der Stadt Bestes

Dauerüberwacht, zu Datenpunkten zerrieben und anschließend nicht nur, aber vor allem von großen Internetfirmen, den sogenannten Plattformkonzernen, mittels Mustererkennung wieder zu Verhaltensprognosen zusammengesetzt, die für Werbezwecke genutzt werden: Was tun, wenn die Würde des Menschen granularisiert zu werden droht?

Besuch in China : Roter Teppich für Shinzo Abe

Japans Ministerpräsident besucht China. Die beiden Länder nähern sich an. Das gilt vor allem für die Wirtschaftsbeziehungen. Politisch ist das Misstrauen nach wie vor groß.