https://www.faz.net/-gpf
Bundeskanzler Helmut Kohl und der polnische Ministerpräsident Jan Krzysztof Bielecki unterzeichnen am 17. Juni 1991 in Bonn den Nachbarschaftsvertrag.

Wegmarke der Geschichte : Wie Deutschland und Polen zu guten Nachbarn wurden

Vor 30 Jahren haben in Bonn die Regierungschefs Deutschlands und Polens ein Abkommen unterzeichnet, mit dem sie die „leidvolle Geschichte“ in den Beziehungen überwinden wollten. Heute stehen die Nachbarländer vor neuen Herausforderungen.

Eklat um Kriegsgedenken : Steinmeiers Fehler

Die aktuellen Konflikte lassen sich nur dann aus dem Gedenken an den Überfall auf die Sowjetunion heraushalten, wenn man berücksichtigt, welches politische Minenfeld die Vergangenheit Osteuropas ist. Daran fehlte es bei Steinmeier.

Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.

Krawalle um besetztes Haus : Gewalt von links

In Berlin gehören Ausschreitungen von Linksextremen fast schon zum Alltag – so wie jetzt wieder rund um ein seit Jahren besetztes Haus. Gewalt und das Thema Wohnungsnot sind im Wahljahr eine brisante Mischung.

SEK-Affäre in Frankfurt : Das Vertrauen schwindet

Die Polizeiskandale in Hessen beschädigen den Rechtsstaat und Innenminister Peter Beuth. Er wird wohl kaum noch Nachfolger von Ministerpräsident Volker Bouffier.

Biden und Nord Stream 2 : Polens neue Sorgen mit Amerika

Polen ist nicht das einzige Land, in dem Washingtons Kehrtwende zur Gaspipeline schlecht aufgenommen worden ist. Aber Warschau hat hausgemachte Gründe, sich ganz besonders getroffen zu fühlen.

Politische Korrektheit : Wenn die Bürger sich abwenden

Ein freies Land, in dem sich viele unfrei fühlen: Nötig ist ein Gefühl für die Grenze zwischen notwendigem Kampf gegen Diskriminierungen und Bevormundung.

EU-USA-Gipfel : Ein unentschlossener Partner

Der amerikanische Präsident Joe Biden will enger mit Europa zusammenarbeiten. Das ist gut. Aber die EU muss sich darüber im Klaren werden, wo sie im Konflikt mit China steht.

Imam-Ausbildung : Immer heikleres Terrain

Statt einer klareren Trennung zwischen dem Staat und den Religionsgemeinschaften ist es im Fall des Islams genau umgekehrt: Die Grenzen werden immer fließender.

Nach dem Regierungswechsel : Israel ohne Perspektive

Der frühere Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stand für Stabilität und Wohlstand. Zuletzt aber ging es ihm nur noch um sich selbst.
Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.
Sarah O. am 16. Oktober 2019 im Düsseldorfer Oberlandesgericht

IS-Rückkehrerin verurteilt : Vom Bodensee in den Dschihad

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat Sarah O. zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Sie hatte sich als Minderjährige der Terrorvereinigung „Islamischer Staat“ angeschlossen und in Syrien Jesidinnen als Sklavinnen gehalten.

Hunger in Nordkorea : Die Lebensmittel werden knapp

Kim Jong-un spricht von einer angespannten Versorgungslage. Hilfe aus dem Westen lehnt der Machthaber trotzdem ab. China hat zuletzt Mais nach Pjöngjang geschickt.
Oldtimer: die Air Force One am Mittwoch in Genf

Bidens und Putins Flugzeuge : Ein Fest für Planespotter

Am Flughafen Genf waren am Mittwoch gleich zwei der berühmtesten und geheimnisvollsten Flugzeuge der Welt zu sehen: Die Air Force One des amerikanischen Präsidenten und die Iljuschin 96-300 PU seines russischen Kollegen.
Avigdor Lieberman in der Residenz des Präsidenten in Jerusalem

Israels Wirtschaft : Stark in der Krise

Fachkräftemangel und schlechte Pisa-Ergebnisse: Weder Covid noch der Gazakrieg haben Israels Wirtschaft groß geschadet. Trotzdem steht die neue Regierung vor enormen Herausforderungen.
Abdelmadjid Tebboune am 12. Juni in Algier

Profiteure des Wahlboykotts : Regierungspartei FLN gewinnt in Algerien

Nur 23 Prozent der Algerier haben sich an der Parlamentswahl am vergangenen Samstag beteiligt. Von dem Boykott profitiert haben vor allem die bisher regierenden Parteien, wenngleich sie geschwächt aus den Wahlen hervorgehen.
Fragliche Beziehung: Mit dem Ruhestand Sabine Thuraus will Innenminister Peter Beuth seine Pläne umsetzen und auch den letzten leitenden Polizeiposten „politisch“ machen.

Repräsentanten der Regierung : Wie politisch ist der LKA-Chef?

Hessens Regierung will die Spitze des LKA mit einem „politischen Beamten“ besetzen. Was wird dann aus der polizeilichen Unabhängigkeit? Ein Gastbeitrag des Staatsrechtlers Markus Ogorek.
1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

SS-Obersturmbannführer : Viele wussten, wo Eichmann war

Was die Israelis nach der Festnahme Adolf Eichmanns nicht preisgaben, stand am 2. Juni 1960 im Aufmacher der F.A.Z.: Fritz Otto Ehlert, ein in Buenos Aires lebender Korrespondent, hatte Eichmanns Leben in Argentinien rekonstruiert.
Eine „politische Pandemie“, und ausgerechnet die Universitäten bilden darin eine Avantgarde: Der Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Gründer Bernd Lucke (Mitte) versucht am 16. Oktober 2019 an der Universität Hamburg seine Antritts-Vorlesung zu halten. Die Veranstaltung muss wegen der Proteste von Studenten abgebrochen werden.

Politische Korrektheit : Die Schließung der Demokratie

Radikale Minderheiten verengen Schritt für Schritt den Raum des politischen Diskurses. Sie tun das im Namen der Demokratie – doch die soll nur noch für Gleichgesinnte gelten. Alle anderen werden ausgeschlossen.
Klangvoll: Zum Karlsamt kommen alljährlich viele geistliche Würdenträger in den Bartholomäusdom. (Archivbild)

Karlsamt in Frankfurt : Ein Hochamt für die Idee Europas

Seit sechseinhalb Jahrhunderten wird in Frankfurt das Karlsamt gefeiert. Dabei geht es nicht nur um Karl den Großen, sondern auch um ein im Christentum geeintes Europa.
Landmarke: Vor drei Jahren hat der Hochtaunuskreis die Ruine „Unsere liebe Frau vom Landstein“ gekauft.

Ruine im Hochtaunuskreis : Kirchenmauern aus Usinger Steinen

Die Grabung bringt es an den Tag: Unter der Landsteiner Kirchenruine finden sich die Reste eines noch älteren Gotteshauses. Seit 2018 ist die ehemalige Kirche Teil des Naturpark Taunus.

David Dushman gestorben : Befreier von Auschwitz

Der ehemalige sowjetische Soldat David Dushman ist in München gestorben. Am 27. Januar 1945 hatten er und andere sowjetische Soldaten im Vorbeifahren Auschwitz befreit.
Gerhart Baum am 26. Juni 2017 in Berlin.

Der Mahner : Altersweiser mit Leidenschaft

Der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum fasst seine Überzeugungen auf knapp 200 Seiten zusammen.