https://www.faz.net/-gpf
Angela Merkel (CDU) am Dienstag beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Berlin

„Wassermangel“ : Merkel zittert bei Selenskyj-Empfang

Beim Empfang des ukrainischen Präsidenten zitterte die Kanzlerin deutlich an Beinen und Körper. Nach „drei Gläsern Wasser“ gehe es ihr wieder „sehr gut“, sagte Merkel später – und trat damit dem Eindruck entgegen, sie habe einen Schwächeanfall erlitten.

Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

CDU : Baustelle Facebook

Zur „Baustelle“, auf der sich Annegret Kramp-Karrenbauer sieht, gehört auch ein neuer Umgang mit dem Internet. Dabei geht es nicht nur um Organisatorisches.

Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.

Brexit und May-Nachfolge : Schwere Trübung

Wenn es ganz dumm kommt, werden die Konservativen die Geschicke Großbritanniens einem Hasardeur anvertrauen – der noch nicht einmal die Traute hatte, an der ersten Fernsehdebatte mit den anderen Bewerbern teilzunehmen.

Koalition : Besser als ihr Ruf

Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch.

Iran : Europäer am Zug

Wer Trump und Konsorten davon abhalten will, sich gegen Teheran in ein militärisches Abenteuer zu stürzen, muss bereit sein, den diplomatischen Druck spürbar zu erhöhen.

Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

Um nicht in den Verdacht zu geraten, sie hielten ihren Aufschwung selbst nur für ein Soufflé, das alsbald in sich zusammenfällt, müssen die Grünen die K-Frage beantworten.

Vorübergehender Erfolg : Hongkonger Freiheit

Das umstrittene Auslieferungsgesetz wird erst einmal zurückgezogen. Die Kraftprobe zwischen Volk und Volksrepublik ist damit aber nur verschoben.
5000 freiwillige Jugendliche hätten sich auf die 2000 Plätze beworben, sagte Staatssekretär Gabriel Attal, der das Projekt verantwortet.

2000 Jugendliche angetreten : Pflichtdienst für Frankreich

Erste-Hilfe-Kurs, Notfallübungen und gemeinnützige Arbeit: Die vierwöchige Dienstpflicht für Jugendliche soll den Zusammenhalt der französischen Nation stärken. Der Dienst könnte gar zur Bedingung für die Abiturprüfung werden.

Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.
Nach der ersten Runde in der Konservativen Fraktion der Wahl zum Nachfolger von Theresa May sind drei der zehn Kandidaten ausgeschieden.

May Nachfolge : Glorreiche Sieben

Es wirkt wie das Rennen um einen Preis in einer Quizsendung, nur diesmal ist es Politik und echte Realität. Nach dem ersten Wahlgang um die Nachfolge von Theresa May sind drei mögliche Kandidaten ausgeschieden. Ein kurzer Überblick.

70 Jahre Grundgesetz : Eine Aufforderung zum Unruhestiften

Das Grundgesetz ist nicht nur Fundament staatlicher Ordnung, sondern vor allem ein Hort der Freiheit. Um die Grundrechte mit Leben zu füllen, muss die Zivilgesellschaft ihren Widerspruchsgeist kultivieren. Ein Gastbeitrag.
Der berühmteste Protagonist von Daniel Defoe: Robinson Crusoe

Blogs | F.A.Z. Essay Podcast : Der Mythos der Englishness

„Robinson Crusoe“ war der erste moderne, realistische Roman in englischer Sprache. Sein Protagonist gab einer Haltung ein Gesicht, die bis heute das Selbstverständnis der Briten prägt – und sei es in dem Gefühl ihres Verlustes. Die neue Folge des Podcasts F.A.Z. Essay.
Arbeitslose stehen vor dem Schalter einer Stempelstelle. (Foto 1930)

Frankfurter Zeitung 28.01.1929 : Die Stempelgänger

In deutschen Städten reihen sich Erwerbslose in Schlangen, um Unterstützungsgelder zu erhalten – Tendenz steigend. Es muss mehr gegen die steigende unverschuldete Arbeitslosigkeit getan werden.