https://www.faz.net/-gpf-8d04i

Russlands Informationskrieg : Unser Mädchen Lisa

Demo am 23. Januar vor dem Kanzleramt Bild: dpa

Der Kreml weitet seinen Informationskrieg direkt auf Deutschland aus. Das Ziel der Attacke ist Angela Merkel. Benutzt werden dafür ein Kind, die Flüchtlinge - und die Russlanddeutschen.

          Die Demonstranten tragen Plakate. „Schützt unsere Frauen und Kinder!“, „Wir schweigen nicht“ und „Heute mein Kind, morgen Dein Kind“ steht darauf. Reden werden gehalten, auf Deutsch und auf Russisch. Die Kinder, sagt ein Mann, hätten schon Angst, in die Schule zu gehen. „Wieso kommen die Täter nicht in den Knast?“ Ein anderer Redner findet, das deutsche Volk werde auf die zwölf Jahre zwischen 1933 und 1945 reduziert. Es werde vergessen, dass dieses Volk Schiller und Goethe hervorgebracht habe. Immer gehe es in Deutschland um die Nazi-Zeit. „Ich kann diese Nazi-Scheiße nicht mehr hören, es kann nicht sein, dass wir uns als Deutsche schämen müssen.“ Die Russlanddeutschen hätten lange geschwiegen, doch das sei nun vorbei. „Wir können nicht schweigen, sonst haben wir morgen kein Land mehr!“ Viele applaudieren. Am Ende der Veranstaltung, zu der 700 Demonstranten gekommen sind, erklimmt eine ältere Frau den Transporter, auf dessen Ladefläche eine Rednertribüne gestellt worden ist: Die Merkel, diese Banditin, habe eine Million Halsabschneider ins Land gelassen, sagt sie mit starkem russischem Akzent. „Was hat die Merkel in zehn Jahren gemacht? Sie hat mehr Menschen umgebracht als der Hitler!“ Selbst für diesen Satz gibt es Beifall. Hier darf alles gesagt werden. Dann rufen einige junge Leute: „Lisa! Lisa!“ Sie tragen weiße T-Shirts. Auf ihnen steht „Lisa, wir sind mit Dir!“ oder „Deutschland in Gefahr“. Das war Samstag vor einer Woche vor dem Kanzleramt in Berlin.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Was war geschehen? Anlass für den Protest war eine Sendung im russischen Fernsehen am 16. Januar. In den Hauptnachrichten zeigte der Erste Kanal, der größte Staatssender Russlands, eine Reportage aus Berlin. Es gebe Beweise, dass die Migranten in Deutschland begonnen hätten, minderjährige Kinder zu vergewaltigen, leitete die Moderatorin den Bericht über „die neue Ordnung“ in Deutschland ein. Der Berliner Korrespondent Iwan Blagoj behauptete in einem Beitrag, ein 13 Jahre altes Mädchen aus einer russlanddeutschen Familie in Berlin-Marzahn sei am 11. Januar von drei Ausländern aus dem Nahen Osten in ein Auto gelockt, entführt und in eine Wohnung gebracht worden. Dort sei Lisa dreißig Stunden lang immer wieder vergewaltigt worden, bevor man sie „auf die Straße geschmissen“ habe. Eine Frau, die als Tante vorgestellt wird, berichtet tränenüberströmt von dem Ereignis. Die Polizei habe das Opfer drei Stunden verhört, aber nichts unternommen. Eine angebliche spontane Demonstration aufgebrachter Bürger wird gezeigt. Eine Frau sagt, sie könne schon die dritte Nacht nicht schlafen, weil ihre Kinder auf dem Schulweg an einem Flüchtlingsheim vorbeigehen müssten. Ein Mann behauptet, es gebe ständig Vergewaltigungen - und man werde auf Gewalt mit Gewalt antworten. Nach einem Schnitt wird ein „neuer Deutscher“, ein dunkelhäutiger Mann, in einem verwackelten Privatvideo gezeigt, der sich damit brüstet, mit fünf anderen Männern eine Jungfrau vergewaltigt zu haben - eine Aufnahme, die schon seit September 2009 im Netz kursiert und die mit dem Fall nichts zu tun hat, wie später ukrainische Journalisten vom Projekt „Stop Fake“ herausgefunden haben.

          Weitere Themen

          51777 Engelskirchen

          Briefe an das Christkind : 51777 Engelskirchen

          In der Weihnachtszeit landen täglich rund 10.000 Wunschzettel von Kindern aus aller Welt im Postamt in Engelskirchen – adressiert an das Christkind. Die Gedanken der Kinder sind oft erstaunlich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.